Inhaltsverzeichnis

E-Mail Marketing: Was ist das?

E-Mail Marketing ist ein sehr effektives Werkzeug, um mithilfe von E-Mails Kunden zu gewinnen und zu binden. Es ermöglicht Unternehmen, spezifische Inhalte an bestimmte Zielgruppen zu schicken. An dieser Stelle möchten wir dich ausfĂŒhrlich darĂŒber informieren:

E-Mail Marketing: Was ist das?
E-Mail Marketing ist eine effektive Marketing-Methode fĂŒr Unternehmen jeder GrĂ¶ĂŸe!

Zusammenfassung: 10 Fakten ĂŒber E-Mail Marketing

1. E-Mail Marketing ist eine effektive Marketing-Methode fĂŒr Unternehmen jeder GrĂ¶ĂŸe. Es ermöglicht dir, deine Kunden zu kontaktieren und auf dem Laufenden zu halten oder sie zum Handeln zu bewegen. 

2. E-Mail Marketing ist eine langfristig angelegte Strategie, die es dir ermöglicht, in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden Nachrichten an deine Kunden zu senden. Diese Nachrichten können Angebote enthalten oder Neuigkeiten ĂŒber dein Unternehmen..

 3. E-Mail Marketing ist eine sehr persönliche Art der Kommunikation und deshalb sehr wirkungsvoll. Es ermöglicht dir, direkt mit deinen Kunden in Kontakt zu treten und diese auf eine vertrauliche Art und Weise anzusprechen. 

4. Segmentierung ist der SchlĂŒssel fĂŒr erfolgreiches E-Mail Marketing. Personalisierte Nachrichten helfen dabei, das Interesse des Lesers zu wecken und somit höhere Konversionsraten zu erzielen. 

5. E-Mail Marketing ist eine effektive und kosteneffiziente Methode, um Zielgruppen zu erreichen und den Kundenwert zu steigern. 

6. E-Mail Marketing ist oftmals gĂŒnstiger als andere digitale Werbeformate wie PPC, Display Ads oder Social Media Ads. 

7. Es ist die beste Möglichkeit, dein Publikum zu erreichen. Praktisch alle Nutzer haben Zugang zu E-Mails – sei es auf dem Desktop, Tablet oder Smartphone. 

8. Mobil-optimierte E-Mails sind heutzutage unerlĂ€sslich – mehr als 50% aller E-Mails werden auf mobilen GerĂ€ten geöffnet. Deshalb sollten Unternehmen ihre Inhalte immer mobil optimiert gestalten.

9. E-Mail Marketing bietet Unternehmen bessere Insights in das Verhalten ihrer Kunden als andere digitale Werbeformate, da bei jeder Kampagne Daten generiert werden, die Auswertung und Optimierung ermöglichen. 

10 . Schließlich ist die Messbarkeit von Ergebnisses einer der grĂ¶ĂŸten Vorteile von E-mail Marketing. Unternehmen können nachvollziehen, welche Kampagnen funktionieren, messbare Ergebnisse liefern sowie Erkenntnisse aus den Daten ableiten .

Warum ist E-Mail Marketing wichtig?

E-Mail Marketing ist eine effektive Methode, um mit deinen Kunden in Kontakt zu treten und sie dazu zu bringen, auf deine Nachrichten zu reagieren. Dadurch kannst du deine Marke stÀrken und die Bindung zu deinen Kunden verbessern. Wenn du also gerne mit deinen Kunden in Kontakt treten möchtest,
solltest du ĂŒber E-Mail Marketing nachdenken.

Vor- und Nachteile von E-Mail Marketing

Vorteile:

1. Kosten
Es ist kostengĂŒnstig – E-Mail Marketing ist eine der gĂŒnstigsten Formen der Kommunikation. Es ist billiger als Telefonmarketing oder Direktmarketing per Post.

2. Reichweite
E-Mail ist die am hÀufigsten genutzte Form digitaler Kommunikation. Dadurch können mit E-Mail Marketing extrem viele Nutzer erreicht werden.

3. EffektivitÀt
E-Mail Marketing ist eine effektive Methode, um mit deiner Zielgruppe in Kontakt zu bleiben und sie ĂŒber Neuigkeiten und Angebote zu informieren. Mit E-Mail Marketing erreichst du die Zielgruppe, die an deinen Informationen und Angeboten interessiert ist.

4. Persönlich
E-Mail Marketing ist eine sehr persönliche Form der Kommunikation, die deine Kunden dazu bringen wird, sich an dich und deine Marke zu binden.

5. Implementierbarkeit
E-Mail Marketing ist einfach implementierbar und es gibt viele Tools, die bei der Erstellung der Kampagnen helfen.

6. Kontrolle
Ein weiterer Vorteil von E-Mail-Marketing ist die Kontrolle ĂŒber den Erfolg der Kampagne. Mit verschiedenen Analysewerkzeugen kannst du problemlos die Performance deiner Kampagnen messen und analysieren. Auf dieser Basis kannst du neue Strategien entwickeln und Änderungsoptionen testen, um zukĂŒnftige Kampagnen zu verbessern.

Nachteile

1. Zeitaufwand
E-Mail-Marketing ist nicht sofort erfolgreich. Es bedarf einiger Zeit und MĂŒhe, um Ergebnisse zu erzielen. 

2. Erreichbarkeit
Es besteht die Möglichkeit, dass EmpfĂ€nger Nachrichten ignorieren oder gar nicht erst öffnen – besonders wenn die Inhalte uninteressant oder irrelevant sind,  Newsletter zu oft versendet werden oder das Timing nicht stimmt. 

3. Risiken
E-Mail Marketing birgt auch Risiken. Wenn du nicht ĂŒber eine fehlerfreie Datenbank verfĂŒgst, versendest du möglicherweise E-Mails an falsche EmpfĂ€nger oder an Adressen, die nicht (mehr) existieren. Dies verschwendet Zeit und Geld und kann sogar als Spam markiert werden. Alles in allem ist E-Mail Marketing eine effektive Möglichkeit, um mit deiner Zielgruppe in Kontakt zu treten und VerkĂ€ufe zu generieren, aber es bedarf etwas FingerspitzengefĂŒhl und Planung, damit es funktioniert. Solange du relevante Inhalte bereitstellst und darauf achtest, dass deine Listen auf dem neuesten Stand bleiben, kannst du mit E-Mail Marketing nachhaltige Erfolge erzielen.

Warum sollten Unternehmen E-Mail Marketing nutzen?

Es gibt einige gute GrĂŒnde, warum Unternehmen E-Mail Marketing nutzen sollten: 

1. Hohe Konversionsrate: E-Mails sind eine effektive Möglichkeit, mehr Traffic auf deine Website zu lenken und dazu beizutragen, die Anzahl der KĂ€ufe zu erhöhen. Die Konversionsrate von E-Mails liegt im Durchschnitt bei 3,19 % und ist damit deutlich höher als die allgemeine Konversionsrate von 1-2 %. 

2. Niedrigere Kosten: Verglichen mit anderen MarketingkanĂ€len ist E-Mail Marketing sehr preiswert. Unternehmen können mit relativ geringem Aufwand viel erreichen. Mit E-Mails kann man auch die Benutzerinteraktion messen und analysieren und so herausfinden, welche Kampagnen am besten funktionieren. 

3. Personalisiertes Marketing: Mit E-Mails kann man personalisierte Nachrichten an Kunden senden, die auf deren Interessen abgestimmt sind. Unternehmen können den Inhalt der E-Mails anpassen und auf bestimmte Zielgruppensegmente zuschneiden, um die Relevanz des Inhalts zu verbessern und den Erfolg zu maximieren. E-Mails sind eine wertvolle Ressource fĂŒr jedes Unternehmen. 

Sie helfen nicht nur dabei, Umsatz zu generieren und Kundenzufriedenheit zu erhöhen, sondern stellen auch eine Möglichkeit dar, regelmĂ€ĂŸig mit deiner Zielgruppe in Kontakt zu bleiben und sie ĂŒber neue Produkte oder Dienstleistungen zu informieren. Wenn es richtig angewendet wird, bietet E-Mail Marketing viele Vorteile fĂŒr Unternehmen fast jeder GrĂ¶ĂŸe und Branche.

Diese Unternehmen sollten E-Mail-Marketing betreiben

Es gibt einige Branchen, in denen Unternehmer besonders von E-Mail-Marketing profitieren können: 

Unternehmen im Einzelhandel können Kampagnen erstellen, die speziell auf bestimmte Kundensegmente zugeschnitten sind und ihnen Angebote oder Rabatte anbieten. 

Unternehmen im Verlagswesen können Newsletter versenden, um Benutzer ĂŒber neue Veröffentlichungen zu informieren und ihnen exklusive Inhalte anzubieten. 

Unternehmen im Online-Bereich können eine breite Palette an potenziell interessiertem Publikum ansprechen. Durch personalisierte Nachrichten mit dem richtigen Inhalt lassen sich leicht mehr Kontakte generieren und das Interesse am Unternehmensangebot steigern. 

Bildungseinrichtungen können einen Newsletter versenden, um Studierende, SchĂŒler und Kunden ĂŒber aktuelle Events oder Kurse zu informieren. 

Gastronomische Betriebe können Einladungen versenden, um GĂ€ste auf spezielle Angebote oder Events aufmerksam zu machen. 

Finanzunternehmen können Newsletter versenden, um Interessenten blitzschnell die neuesten Entwicklungen und Aktionen mitzuteilen. 

FĂŒr alle Marketer ist es wichtig zu verstehen, dass das Ziel des E-Mail Marketings nicht nur darin besteht, Umsatzvolumen zu steigern – es geht vielmehr darum, eine starke Beziehung mit dem Kunden zu schaffen, die Marke bekannt zu machen und Vertrauen zu schaffen.

Ziele definieren

Grundvoraussetzung fĂŒr eine erfolgreiche E-Mail-Marketing-Kampagne ist das Definieren deiner Hauptziele:

Traffic
Kundenbeziehung stÀrken
Expertenstatus aufbauen
Traffic
Traffic
Kundenbeziehung stÀrken
Expertenstatus aufbauen

Willst du direkten Traffic/Umsatz erzielen? Dann versorge deine Abonnenten mit unwiderstehlichen Angeboten.

Willst du deine Kunden stĂ€rker an dein Unternehmen binden? Berichte regelmĂ€ĂŸig ĂŒber dein Unternehmen, deine Mitarbeiter und deine Produkte und Dienstleistungen.

Willst du dich als Experte in deinem Segment etablieren? Berichte ĂŒber deine VortrĂ€ge, Seminare, Interviews, etc. und lasse deine Leser regelmĂ€ĂŸig an deinem Fachwissen teilhaben.

Integration in andere Marketingkampagnen

E-Mail-Marketing kann gut in andere Marketingkampagnen integriert werden. Eine der besten Möglichkeiten, E-Mail Marketing in andere Kampagnen einzubinden, sind Gewinnspiele und Verlosungen. Durch die Teilnahme am Gewinnspiel erhalten die Teilnehmer automatisch eine E-Mail von dir, in der du sie aufforderst, dein Unternehmen zu besuchen oder einen Kauf zu tĂ€tigen. 

Dadurch wird deine Marke im Kopf der EmpfĂ€nger verankert und diese haben einen Grund mehr, dich in Zukunft zu besuchen oder zu kontaktieren. Beachte dabei, dass es sich Ă€ndernde gesetzliche Vorgaben gibt, was du einem Nutzer im “Tausch” gegen seine Kontaktdaten anbieten kannst. 

Eine weitere Möglichkeit ist die Nutzung von Newslettern. Durch das Versenden regelmĂ€ĂŸiger Newsletter kannst du deine Marke stetig bekannt machen und gleichzeitig mit den EmpfĂ€ngern interagieren. 

Eine effektive Möglichkeit ist ebenfalls die Nutzung von Landing Pages. Mit Landing Pages kannst du den Traffic aus E-Mails gezielt nutzen und die Konversionsrate steigern. Diese Seiten haben normalerweise spezifische Call-To-Actions, die Benutzer auffordern, eine bestimmte Aktion durchzufĂŒhren oder etwas zu kaufen.

Die richtige Segmentierung deines E-Mail-Verteilers

Es ist wichtig, deinen E-Mail-Verteiler zu segmentieren. Durch Segmentierung kannst du auf die BedĂŒrfnisse und Vorlieben der einzelnen Personen in deinem Verteiler eingehen und ihnen personalisierte Inhalte anbieten. Die Kunden werden mit hoch relevanten Inhalten versorgt, was zu einer verbesserten Konversionsrate fĂŒhrt. 

Die Segmentierung deines E-Mail-Verteilers basiert auf den Daten, die du ĂŒber deine Kunden sammelst. Mit diesen Daten kannst du bestimmte Kriterien fĂŒr die Segmentierung festlegen. Beispielsweise könnte ein Kriterium das Alter sein oder ob jemand eine bestimmte Aktion ausgefĂŒhrt hat oder nicht. So kannst du deine E-Mails an bestimmte Kundengruppen ĂŒbermitteln, die sich an ihre Interessen richten. 

Eine weitere Möglichkeit der Segmentierung ist die Erstellung von persona-basierten Listen. Dies bedeutet, dass du verschiedene psychografische Merkmale verwendest, um ein genaues Bild der Person zu erhalten. Auf diese Weise kannst du leistungsstarke Segmente erstellen und personalisierte Inhalte anbieten, die speziell auf die Interessen jeder Person abgestimmt sind. 

Eine weitere Möglichkeit ist es, Listen basierend auf dem Kaufverhalten deiner Kunden zu segmentieren. Mit dieser Art der Segmentierung hast du Zugriff auf wichtige Informationen wie WarenkorbgrĂ¶ĂŸe oder Anzahl der Bestellungen pro Kunde. Auf dieser Grundlage kannst du Cross-Selling-Kampagnen oder andere personalisierte Angebote machen, um deinen Umsatz zu steigern.

Tipps zu Gestaltung und Inhalt

Rechtliche Vorgaben: DSGVO, Single-Opt-In, Double-Opt-In und Co.

Eine Grundvoraussetzung fĂŒr erfolgreiche E-Mail-Marketing-Kampagnen ist die Einhaltung der rechtlichen Vorgaben. Dazu gehören der Opt-In-Prozess, das Impressum und andere Aspekte. Wenn diese nicht beachtet werden, kann es zu Problemen bei der Auslieferung oder dem Reporting der Kampagne kommen. 

Es ist wichtig, dass alle E-Mails nach den Vorgaben der aktuell gĂŒltigen Fassung der Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) verfasst und versendet werden. Im Gegensatz zum Single-Opt-In Verfahren, bei dem eine einfache Eintragung in einem Formular zur Anmeldung ausreicht, bekommt der Abonnent beim Double-Opt-In Verfahren eine BestĂ€tigungsmail, in der er aufgefordert wird, seine Anmeldung zu bestĂ€tigen. Dadurch ist sichergestellt, dass die E-Mail Adresse des EmpfĂ€ngers tatsĂ€chlich existiert und dass nur diejenigen auf der Liste sind, die sich auch wirklich dafĂŒr entschieden haben. 

Das Double-Opt-In Verfahren garantiert optimalen Datenschutz und verringert Spam-Anmeldungen. Ein Impressum mit den notwendigen Pflichtangaben deines Unternehmens sollte in jeder E-Mail enthalten sein. Des Weiteren solltest du bei der Erstellung deiner E-Mails darauf achten, keine Angaben zu machen, die als Spam oder unzulÀssige Werbung angesehen werden könnten.

Unwiderstehliche Betreffzeilen formulieren

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die du bei der Erstellung einer E-Mail-Kampagne treffen musst, ist die Wahl des Betreffs. Es ist das erste, was deine EmpfĂ€nger sehen werden und kann den Unterschied zwischen Klick und Löschen machen. 

Verbringe also etwas Zeit damit, eine unwiderstehliche Betreffzeile zu formulieren. Es gibt verschiedene Methoden, um eine gute Betreffzeile zu schaffen. Am besten beginnst du mit dem Thema deiner E-Mail und wie es deine Leser betrifft. Wenn es um ein Produkt oder einen Service geht, solltest du versuchen zu vermitteln, welchen Mehrwert es fĂŒr den EmpfĂ€nger liefert. 

Sei spezifisch und sprich deine Zielgruppe direkt an. Vermeide allgemeine Aussagen und Phrasen und stelle sicher, dass deine Betreffzeile aufschlussreich ist. Achte auch auf die LĂ€nge deiner Betreffzeile. Idealerweise sollte sie nicht lĂ€nger als 40 Zeichen sein – dies entspricht ungefĂ€hr fĂŒnf bis sieben Wörtern – damit sie in jeder E-Mail-Anwendung vollstĂ€ndig angezeigt wird. 

Vermeide KĂŒrzel oder AbkĂŒrzungen. EmpfĂ€nger tendieren dazu, diese zu ĂŒbersehen oder als Spam zu markieren. Wenn es um die Auswahl von Keywords geht, solltest du diese strategisch in deiner Betreffzeile platzieren. Dies hilft auch beim Scannen der E-Mail-Inbox des EmpfĂ€ngers. Es ist jedoch wichtig, dass alle Keywords relevant sind – sonst könnte dies als Spam markiert werden. 

Vermeide außerdem Klischees oder Übertreibungen und verwende keine Falschschreibung oder Satzfehler. Denke stattdessen an einen originellen Titel, der aufmerksamkeitsstark und interessant ist – aber immer noch professionell und vertrauenswĂŒrdig erscheint. 

Schließlich möchten wir noch betonen: Sei kreativ. Experimentiere mit verschiedenen Formulierungen und finde heraus, was am besten fĂŒr deine E-Mail-Marketing Kampagne funktioniert.

Die Macht eines starken Call-to-Action nutzen

Eine erfolgreiche E-Mail-Kampagne basiert auf einem starken Call-to-Action (CTA). Dies ist der Abschnitt deiner E-Mail, in dem du deinen Kunden oder potenziellen Kunden aufforderst, etwas zu tun. Die Macht eines starken CTA liegt darin, dass er den Leser zum Handeln motiviert. Das kann die Anmeldung zu einer Newsletter-Liste sein oder die Bestellung eines Produkts oder Services. Zur Optimierung deiner E-Mail Kampagne, solltest du ĂŒberlegen, welches Ziel du mit deinem CTA verfolgst und ob es fĂŒr dein Unternehmen erreichbar ist.

Beim Texten eines spannenden E-Mail Beginns solltest du auf folgende Aspekte achten: 

1. Halte es kurz – Halte den Betreff möglichst knapp und prĂ€gnant. Vermeide lange SĂ€tze oder AusdrĂŒcke, die den Leser abschrecken könnten. 

2. Schreibe in der ersten Person. Verwende Wörter wie ich, meine oder mein. So wird der Beginn persönlicher und interessanter. 

3. Stelle ein Thema vor oder verweise auf ein Ereignis. Dadurch erhĂ€lt der Text einen roten Faden und ist nicht unnötig lang. 

4. Vermeide Floskeln. FĂŒllwörter und Floskeln wie “zunĂ€chst”, „nunmehr”, usw. machen den Text unruhig und stören den Lesefluss. 

5. Sei kreativ. Überlege dir interessante Formulierungen, die den Leser neugierig machen.

6. Teste und optimiere. Teste verschiedene Versionen des Betreffs mit unterschiedlichem Text oder anderen Formatierungen, um herauszufinden, welcher am besten funktioniert.

NĂŒtzlichen und ansprechenden Inhalt liefern

Der Inhalt ist ein wesentlicher Bestandteil des E-Mail-Marketings. Ein Newsletter oder eine Promo-E-Mail muss nicht nur attraktiv und ansprechend gestaltet sein, sondern auch nĂŒtzliche Informationen liefern. Der Inhalt sollte daher sorgfĂ€ltig recherchiert und geprĂŒft sein, um den Lesern relevante Informationen mit Mehrwert zu liefern.

Nutze die Kraft des Storytellings fĂŒr eine höhere Engagement-Rate

Storytelling hat sich als eine der wirksamsten Methoden erwiesen, um Kunden zu binden und ihre Interaktion mit einer Marke zu steigern. E-Mail-Marketing ist ein bewĂ€hrtes Werkzeug, um solche Handlungen zu fördern. 

Wenn du deinen E-Mail-Abonnenten eine Geschichte erzĂ€hlst, die sie anspricht und sie auf eine emotionale Ebene bringt, kannst du ihr Verhalten beeinflussen und den ROI deiner Kampagnen verbessern. 

Storytelling in E-Mails ist mehr als nur das ErzĂ€hlen einer Geschichte; es bedeutet auch, die richtige Stimme und den richtigen Tonfall zu finden. Beim Schreiben solltest du sicherstellen, dass deine Stimme authentisch und eindringlich ist. 

Dies ist wichtig, da deine Abonnenten dazu neigen, schnell herauszufinden, ob deine Inhalte authentisch oder vorgetĂ€uscht sind. Beim Storytelling in E-Mails solltest du die Grundlagen des guten Schreibens berĂŒcksichtigen. 

Beginne mit einer starken Überschrift oder Betreffzeile und stelle sicher, dass der Inhalt strukturiert und leicht zu lesen ist. Wenn du den Leser anziehen willst, musst du ihn in kurzer Zeit ĂŒberzeugen. 

Verwende also gut formulierte SĂ€tze und Bindestriche, um die Aufmerksamkeit des Lesers zu halten. Zeige und wecke Emotionen – Deine Leser mĂŒssen verstehen, warum dein Produkt/deine Dienstleistung fĂŒr sie wertvoll ist. Bilder und Videos können dabei helfen, die Botschaft hervorzuheben.

Personalisierte Absendernamen verwenden

Ein personalisierter Absender in einer E-Mail bezieht sich auf den Namen oder die IdentitĂ€t des Senders anstelle des Namens eines Unternehmens oder einer Marke – Also z.B. „Von Martin Marketer“ statt „Von XYZ Company“. So erhalten deine Leser einen persönlichen Ansprechpartner  (z.B. den CEO, einen Marketingmanager oder den Kundendienst). Es gibt viele Vorteile des Einsatzes personalisierter Absender in E-Mail-Kampagnen: 

‱ Personalisierte Absender reduzieren die Wahrscheinlichkeit von Spam-Filterung und helfen dir dabei, mehr Kontakte und höhere Konversionsraten zu erzielen. 

‱ Es ist leichter fĂŒr potenzielle Kunden, mit dir in Kontakt treten und Fragen stellen zu können – was wiederum ZusatzverkĂ€ufe fördert. 

‱ Wenn du ĂŒber eine große Liste von Abonnenten verfĂŒgst, kann es schwierig sein, all ihren BedĂŒrfnissen gerecht zu werden. Mit personalisiertem Versand kannst du jedem Abonnenten spezifische Inhalte liefern und somit den Kundenservice verbessern. 

‱ Personalisierte Absendernamen verbessern die Beziehung zu deinen Abonnenten und schaffen Vertrauen. 

‱ Personalisierte Absender machen es auch fĂŒr potenzielle Kundschaft leichter, nachzuverfolgen, woher eine E-Mail stammt – was besonders nĂŒtzlich ist bei der Betreuung von RĂŒckmeldungen im Zusammenhang mit bestimmten Kampagnenergebnissen oder Produkten/Diensten. Personalisierte Absender helfen dir, einen authentischen Dialog mit deiner Zielgruppe aufzubauen.

Ein einfaches und klares Design wÀhlen

Ein einfaches und klares Design wÀhlen!

Das Design sollte es deinen Abonnenten ermöglichen, die E-Mail leicht zu lesen und zu verstehen. Vermeide ĂŒppige Designs mit viel Text und Animationen. Konzentriere dich auf leicht lesbaren Text und Bilder oder Grafiken, die Teile des Inhalts unterstreichen.


Einbetten von Videos und Bildern in E-Mails

Die Verwendung von Bildern und Videos in E-Mails kann deinem E-Mail-Marketing einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Durch die Verwendung visueller Elemente kannst du deinen Newsletter interessanter gestalten, mehr Aufmerksamkeit auf wichtige Elemente lenken, den Inhalt lebendiger erscheinen lassen und deine Botschaft besser vermitteln. 

Zudem können Bilder und Videos helfen, die Klickraten zu erhöhen und so mehr Besucher auf deine Website oder dein Produkt zu leiten. Es gibt jedoch mehrere Dinge, die du bei der Verwendung von Bildern und Videos in E-Mails beachten musst: 

  • Zuerst musst du sicherstellen, dass die GrĂ¶ĂŸe des Bildes nicht zu groß ist. Zu große Bilder können dazu fĂŒhren, dass deine E-Mail langsam oder gar nicht geladen wird. 
  • Stelle außerdem sicher, dass du die richtigen Formate verwendest – JPEG/PNG fĂŒr Fotos und GIF fĂŒr Animationen. 
  • Du solltest auch dafĂŒr sorgen, dass alle Links in den Bildern funktionieren und zur richtigen Seite weiterleiten. 
  • Wenn du ein Video in deiner E-Mail einbetten möchtest, stelle sicher, dass es ĂŒberall kompatibel ist – sowohl mit Desktop – als auch mit mobilen GerĂ€ten – damit es ĂŒberall problemlos abgespielt werden kann. 
  • Schließlich solltest du dich bei der Auswahl von Bildern und Videos an dein Publikum halten. Stelle sicher, dass es relevant ist und die Aufmerksamkeit der Leser auf sich zieht. Versuche immer, originales Material zu verwenden.

Mobile Optimierung des Newsletters

Es ist wichtig, dass deine E-Mails auf allen GerĂ€ten korrekt angezeigt werden, damit sich deine Abonnenten auch auf mobilen GerĂ€ten ĂŒber deinen Newsletter informieren können. Mobile Optimierung deines Newsletters ist daher unerlĂ€sslich, um die bestmögliche Performance zu erzielen. 

E-Mails, die nicht fĂŒr mobile EndgerĂ€te optimiert sind, werden in vielen FĂ€llen nicht korrekt angezeigt. Dadurch sinkt die Lesequote und mögliche Kunden gehen verloren. GlĂŒcklicherweise ist die mobile Optimierung relativ einfach. Hier sind einige der Dinge, die du tun kannst: 

1. Verwendung von Responsive Design: Responsive Design ermöglicht es dir, deinen Newsletter so anzupassen, dass er auf jedem GerĂ€t gut lesbar ist. Du solltest HTML und CSS verwenden, um ein optimales Layout zu erstellen. 

2. Kurz halten: Lange Texte wirken sich negativ auf die Lesbarkeit auf dem Handy aus. Versuche daher immer, den Text in kurze Abschnitte zu unterteilen und vermeide unnötig lange SĂ€tze oder Abschnitte. 

3. Verwendung von Bildern: Achte darauf, dass Bilder nicht zu groß sind und dass sie ausreichend komprimiert sind. 

4. Sei sparsam mit Links: BeschrĂ€nke die Verlinkung in deiner E-Mail auf das Wesentliche und stelle sicher, dass alle Links gut funktionieren und leicht anklickbar sind – besonders bei mobilen EndgerĂ€ten. 

5. Testen: Es ist wichtig zu testen, ob dein Newsletter gut aussieht und richtig funktioniert – sowohl auf dem Desktop als auch auf dem Handy. Stelle sicher, dass alle Elemente des Newsletters auch auf dem Handy ordnungsgemĂ€ĂŸ angezeigt werden.

Eine Möglichkeit zur Abmeldung geben

Den Newsletter vorab prĂŒfen

Vor dem Versenden eines Newsletters ist es wichtig, den Inhalt und das Design grĂŒndlich zu ĂŒberprĂŒfen. Dieser Schritt kann dir helfen, Probleme aufzudecken, bevor sie bei deinen Abonnenten auftauchen. Um sicherzustellen, dass alles reibungslos lĂ€uft, solltest du Folgendes ĂŒberprĂŒfen: 

1. Kontrolliere alle Links: Stelle sicher, dass alle Links funktionieren. Besuche jedes Ziel und stelle sicher, dass die richtige Seite angezeigt wird. 

2. Teste den Spam-Score: Untersuche den Spam-Score deines Newsletters mit einem E-Mail-Spam-Checker, um zu sehen, ob die E-Mail als Spam markiert wird.

3. ÜberprĂŒfe die Fotos: Achte darauf, dass alle Fotos richtig angezeigt werden und korrekt formatiert sind. ÜberprĂŒfe auch die BildgrĂ¶ĂŸe und stelle sicher, dass sie nicht zu groß oder zu klein ist. 

4. Korrigiere Rechtschreibfehler: Rechtschreibfehler können dein Unternehmen in einem schlechten Licht erscheinen lassen. Vergewissere dich daher, dass der gesamte Text fehlerfrei ist und keine Tippfehler enthĂ€lt. 

5. ÜberprĂŒfe den EmpfĂ€nger: Vergewissere dich vor dem Versand des Newsletters immer, ob die richtigen EmpfĂ€nger hinzugefĂŒgt wurden und ob alle Namen in der E-Mail korrekt geschrieben wurden. Auf diese Weise vermeidest du peinliche Fehler. 

6. Teste das Newsletter Layout: Verwende den Vorschaumodus oder teste deine E-Mail ĂŒber verschiedene E-Mail-Clients fĂŒr verschiedene GerĂ€te (Desktop, Tablet, Smartphone), um sicherzustellen, dass der Newsletter ordnungsgemĂ€ĂŸ angezeigt wird – insbesondere auf mobilen GerĂ€ten.

Vorlagen fĂŒr E-Mail Marketing

Mit Vorlagen kannst du deinen E-Mails ein professionelles Aussehen verleihen, ohne dich mit dem Design zu sehr beschĂ€ftigen zu mĂŒssen. Es gibt verschiedene Arten von Vorlagen, die je nach Kampagne oder Branding verwendet werden können. Besonders verbreitet sind Vorlagen fĂŒr Werbung, Newsletter oder BestĂ€tigungs-E-Mails.

Überwache und analysiere deine Kampagnenleistung

Es empfiehlt sich, deine Kampagnen regelmĂ€ĂŸig zu ĂŒberwachen und zu analysieren. Dies ermöglicht dir zu sehen, wie viele Menschen deine E-Mails geöffnet haben, welche Links am hĂ€ufigsten angeklickt wurden und welche Teile deines Inhalts besonders gut funktioniert haben. Es ist wichtig, die Kampagnenleistung zu verfolgen. 

Am effektivsten ist es, die Ergebnisse mit anderen Kampagnen der gleichen Branche zu vergleichen. Dadurch siehst du, wie deine E-Mails im Vergleich zu anderen Unternehmen performen. Es ist auch ratsam, alle Kampagnenergebnisse zu speichern. So kannst du leichter nachvollziehen, was bei frĂŒheren Kampagnen funktioniert hat und was nicht. 

Außerdem solltest du ein Auge darauf haben, wie viel Umsatz dein E-Mail-Marketing generiert hat. Wenn eine Kampagne einen positiven ROI erzielt hat, kannst du untersuchen, welche Inhalte am erfolgreichsten waren und diese bei zukĂŒnftigen Kampagnen verwenden. Kampagnen mit schlechter Performance zeigen dir, was du beim nĂ€chsten Mal verbessern solltest. So stellst du sicher, dass jede neue Kampagne noch erfolgreicher wird als die letzte.

Arten und Beispiele von E-Mail Marketing

Willkommens-E-Mails

Viele Unternehmen versenden regelmĂ€ĂŸig Willkommens-E-Mails an ihre neuen Kunden. Diese E-Mails sind eine gute Möglichkeit, neue Kunden zu binden. Der Inhalt der Willkommens-E-Mail ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Die meisten E-Mails enthalten Informationen ĂŒber das Unternehmen, Kundenprogramme und/oder die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens.

Newsletter-E-Mails

Mit einem Newsletter kannst du deinen Kunden aktuelle Produkte und Dienstleistungen vorstellen und/oder ĂŒber Neuigkeiten informieren. Er kann auch als Werbebotschaft verwendet werden, um zu bestimmten Zeitpunkten neue Produkte oder Dienstleistungen anzubieten.

BestÀtigungs-E-Mails

Diese E-Mails werden an die EmpfĂ€nger gesendet, nachdem sie eine Bestellung oder Anfrage abgeschickt haben. Unternehmen können diese E-Mails dazu nutzen, den Status der Bestellung oder Anfrage anzugeben und Informationen wie Lieferzeitraum oder RĂŒckgabebedingungen bereitzustellen. BestĂ€tigungs-E-Mails helfen Unternehmen dabei, Vertrauen zu schaffen und Kundenzufriedenheit zu steigern.

Einladungs-E-Mails

Auch Einladungs-E-Mails können und sollten dazu genutzt werden, Neuigkeiten bekanntzugeben oder ein bestimmtes Angebot zu prÀsentieren.

Promotions-E-Mails

Promotions-E-Mails sind kurze E-Mails, die den Zweck haben, die EmpfĂ€nger zu animieren, sich spontan fĂŒr dein Produkt/deine Dienstleistung zu entscheiden. Diese E-Mails sind oft sehr direkt und nutzen Begriffe wie Jetzt, Heute, Angebot, Rabatt, Special, etc.

Umfrage-E-Mail

Mit Umfrage-E-Mails kannst du deine Kunden ĂŒber bestimmte Themen befragen. Die Ergebnisse dieser Umfragen können dir helfen, dein GeschĂ€ft zu optimieren und Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln, die den Interessen und BedĂŒrfnissen deiner Kunden entsprechen.

E-Mail Marketing Anbieter

Bei der Auswahl deines E-Mail-Marketing-Anbieters solltest du dir vorrangig Gedanken darĂŒber machen, welche Funktionen und Leistungen fĂŒr dein Unternehmen notwendig sind. Behalte dabei auch die Kosten im Auge. Entscheidend ist auch das Thema Datenschutz, dessen Vorgaben sich von Land zu Land unterscheiden. Achte darauf, dass die strengen deutschen Vorgaben der DSGVO eingehalten werden. 

Beliebte E-Mail Marketing Anbieter

Zukunft des E-Mail Marketings

Das E-Mail-Marketing ist eine der Ă€ltesten Formen des Digitalmarketings und hat sich in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Heute wird das Marketing per E-Mail vor allem fĂŒr die Kommunikation mit bestehenden Kunden genutzt. Dabei werden E-Mails nicht nur zum Versenden von Newslettern und Rabattaktionen verwendet, sondern auch als Mittel zur Beziehungsgestaltung und fĂŒr die Bindung an Zielgruppen, die sonst schwer zu erreichen sind. 

Das Zukunftspotenzial des E-Mail-Marketings ist nach wie vor groß. Allerdings gibt es auch einige Herausforderungen: Unternehmen mĂŒssen beispielsweise lernen, ihre Ansprache weiter zu personalisieren, um die Bindungen zu ihren (potenziellen) Kunden zu vertiefen. Auch der Umgang mit Sicherheitsbedenken der EmpfĂ€nger und die immer umfangreicher werdenden Datenschutzbestimmungen sind Themen, denen sich Unternehmen stellen mĂŒssen.

Tipps fĂŒr den Aufbau deiner E-Mail Marketing Liste

Die folgenden Tipps helfen dir, deine E-Mail-Marketing-Liste stetig wachsen zu lassen: 

1. Biete Incentives an: Gib deinen Kunden einen Grund zur Anmeldung. Anreize – wie Rabatte oder ein kostenloses digitales Infoprodukt – motivieren deine Interessenten, sich in deine E-Mail-Marketing-Liste einzutragen.

2. Sei sichtbar: Stelle sicher, dass dein Anmeldeformular leicht auffindbar ist und am Ende jeder deiner Webseiten platziert ist. Verwende A/B Tests, um herauszufinden, wo es am besten gesehen wird und probiere Techniken wie Pop Ups aus, um mehr Leute zum Anmeldevorgang zu verleiten. 

3. Nutze Social Media: Biete auch den Followern deiner Social Media KanĂ€le regelmĂ€ĂŸig die Möglichkeit, sich fĂŒr deinen Newsletter anzumelden.

4. Blogposts: FĂŒge immer auch Links fĂŒr das Abonnieren des Newsletters in all deinen Blogposts hinzu.

5. Cross-Promotions: Suche dir Möglichkeiten fĂŒr Cross-Promotions mit anderen Unternehmen, damit beide Seiten voneinander profitieren können und so neue Zielgruppen-Segmente erreicht werden. 

6 Gewinnspiele: Veranstalte regelmĂ€ĂŸig Gewinnspiele oder Wettbewerbe in den sozialen Medien sowie auf deiner Website, um mehr potenzielle Abonnenten zu gewinnen.

7. Content Hubs: Erstelle Content Hubs mit relevanten Informationen und exklusiven Inhalten, die deine Interessenten sonst nirgends finden.

FAQ

Welche E-Mail-Adresse?

Um sicherzustellen, dass dein E-Mail-Marketing erfolgreich ist, solltest du eine professionelle Domain fĂŒr deinen E-Mail-Account verwenden anstatt einer kostenlosen E-Mail-Adresse. 

Die Verwendung einer professionellen E-Mail-Adresse hilft, Vertrauen bei deinen Kunden aufzubauen und GlaubwĂŒrdigkeit zu schaffen. DarĂŒber hinaus ist es leichter, Kundendaten und Statistiken zu verfolgen und zu analysieren, wenn du einen professionellen E-Mail-Account hast.

Wie oft versenden?

Einige Unternehmen versenden ihre E-Mail-Marketing Nachrichten tĂ€glich oder sogar mehrmals tĂ€glich. Andere wiederum versenden nur einmal pro Woche oder noch seltener. Die HĂ€ufigkeit, mit der du deine Nachrichten versenden solltest, hĂ€ngt von deinem Ziel und deiner Zielgruppe ab. 

Wenn du B2B-Produkte oder -Dienstleistungen verkaufst, kannst du eventuell ein höheres Tempo anstreben als im B2C-Bereich. Bedenke, welches Tempo deine Kunden und Interessenten gewohnt sind und ob sie es schĂ€tzen, regelmĂ€ĂŸig von dir zu hören.

Wie erhöhe ich die Zustellrate?

ZunĂ€chst solltest du sicherstellen, dass deine E-Mail-Adresse korrekt und aktuell ist. Vermeide es, E-Mails an ungĂŒltige oder abgelaufene Adressen zu senden, da diese als nicht zustellbar markiert werden können. 

Stelle außerdem sicher, dass dein E-Mail-Anbieter auf keiner Blacklist steht, was die Zustellbarkeit beeintrĂ€chtigen kann. 

Verwende professionelle Designvorlagen und Software fĂŒr dein E-Mail-Marketing. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit, dass deine E-Mails als Spam eingestuft werden. 

Wenn du HTML verwendest, stelle sicher, dass der Code sauber ist und alle Links funktionieren. 

Es hilft auch, ĂŒbermĂ€ĂŸige Bilder zu vermeiden und stattdessen Text zu verwenden. 

Du solltest auch konsistent bleiben und regelmĂ€ĂŸig E-Mails senden. Wenn du lange Pausen zwischen den Versendungen hast, kann es sein, dass deine Mails als Spam gekennzeichnet werden. 

Es hilft auch, eine Erinnerung an Abonnenten zu senden, die lange Zeit keine E-Mail von dir erhalten haben. 

Vermeide unerwĂŒnschte Anmeldungen und sichere dir vor dem Senden von E-Mails die Zustimmung der EmpfĂ€nger ĂŒber einen Double Opt-In Prozess. 

Achte auf eine leicht verstĂ€ndliche Opt-Out Option in jeder versendeten E-Mail mit besonderer Aufmerksamkeit auf die Datenschutzbestimmungen. 

Eine weitere Möglichkeit, die Zustellbarkeit zu verbessern, besteht darin, einen dedizierten IP-Pool fĂŒr dein Unternehmen zu nutzen. Dadurch kannst du separate IP-Adressblöcke fĂŒr verschiedene Kampagnentypen festlegen und den Ruf jeder IP-Adresse ĂŒberwachen. So kann eine ggf. negative Reputation besser identifiziert und behoben werden. 

Schließlich sollten regelmĂ€ĂŸige Tests durchgefĂŒhrt werden, um sicherzustellen, dass alle E-Mails ordnungsgemĂ€ĂŸ funktionieren.

Wann ist der optimale Versandzeitpunkt?

Die beste Zeit fĂŒr den Versand von E-Mails hĂ€ngt von einigen Faktoren ab. Die Ergebnisse variieren, abhĂ€ngig davon, welche Art von E-Mail gesendet wird und welche Zielgruppe angesprochen werden soll. Es gibt jedoch einige Richtlinien, um sicherzustellen, dass deine E-Mails zur richtigen Zeit bei den richtigen Personen ankommen. 

Die meisten Experten empfehlen, E-Mails am spĂ€ten Vormittag oder frĂŒhen Nachmittag zu versenden. WĂ€hrend du gerade im B2B-Bereich wohl werktags den grĂ¶ĂŸten Erfolg haben wirst, kann es sich im B2C-Bereich lohnen, deine Abonnenten auch am Wochenende anzuschreiben. 

Um festzustellen, welcher Tag und welche Uhrzeit am besten funktioniert, empfiehlt es sich, Tests zu verschiedenen Zeiten durchzufĂŒhren und die Ergebnisse zu evaluieren. 

Es ist wichtig zu verstehen, wann deine Zielgruppe online ist und was sie zu welchem Zeitpunkt interessiert. Mit dem richtigen Timing kannst du dein E-Mail Marketing effektiver machen.

Wie bekomme ich Kundenfeedback?

Um im Rahmen deines E-Mail Marketings Feedback von deinen Kunden zu erhalten, kannst du zum Beispiel direkte Fragen in der Nachricht stellen oder Umfrage- und Bewertungsformulare einbetten. 

Außerdem kannst du Links bereitstellen, die die Leser auf eine separate Umfrage-Seite fĂŒhren. DafĂŒr kannst du auch Call-To-Action-Buttons nutzen. Diese können deinen EmpfĂ€ngern helfen, mehr ĂŒber dein Unternehmen oder ein bestimmtes Produkt oder eine Dienstleistung zu erfahren oder direktes Feedback abzugeben – etwa ĂŒber Kommentare oder Bewertungsformulare auf deiner Website.

Marco Möschter
Vor ĂŒber zehn Jahren habe ich meinen ersten Backlink im Auftrag eines Kunden gesetzt. Linkbuilding hat mich seitdem nicht mehr losgelassen und ich bin Stolz darauf, dass ich GeschĂ€ftsfĂŒhrer einer der Ă€ltesten Linkbuildingagenturen in Deutschland bin und gleichzeitig die Verantwortung fĂŒr einen der ersten LinkmarktplĂ€tze trage. Mit Ranksider habe ich mir einen Traum erfĂŒllt. Unsere Kunden können zu jeder Uhrzeit den Marktplatz durchstöbern und aus einer Vielzahl von Linkquellen auswĂ€hlen. Das wichtigste: Zu fairen Preisen. Neben meiner Leidenschaft zur digitalen PR bin ich fĂŒrsorglicher Vater und treibe gerne Sport. Dabei bekomme ich einen klaren Kopf und kann mit aufgeladenen Akku Ranksider mit meinem Team nach vorne bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert