Inhaltsverzeichnis

Link Attribute früher und heute

Link-Attribute haben einen entscheidenden Einfluss auf die dahinterstehenden Links. Je nach Linkattribut werden aufgebaute Backlinks vollkommen unterschiedlich von Suchmaschinen wie Google bewertet. Daher solltest du beim Linkbuilding penibel darauf achten, ob dein aufgebauter Backlink mit einem Linkattribut versehen wird und welchen Einfluss das auf dein gesamtes Linkprofil hat.

Link-Attribute, rel attribute, verlinkungen, Webseiten, Crawler, Suchmaschinen, Indexierung, Ranking, Linkattribute,
Gewusst? Kommentare & Forenposts müssen mit UGC versehen werden

Was sind Link Attribute? 

Ein Link (auch Hyperlink) ist Bestandteil des HTML Markups. Mit einem Link werden zwei unterschiedliche Dokumente (bzw. Websites) miteinander verbunden. 

Ein Hyperlink besteht mindestens aus dem HTML a-Element und in der Regel dem Ahref-Attribut bzw. Linkziel: 

<a href=“linkziel-url“>Ankertext</a> 

Das href-Attribut ist das wichtigste Link Attribut bei Hyperlinks. Denn ohne das href-Attribut fehlt deinem Link ein Linkziel und bei einem Klick öffnet sich keine neue Seite. 

Darüber hinaus gibt es noch weitere Link-Attribute: 

  • charset (definiert die Zeichenkodierung verlinkter Ressourcen – wird in HTML5 nicht mehr benötigt) 
  • crossorigin (definiert, ob das Abrufen des zugehörigen Bildes mit CORS erfolgen muss oder nicht) 
  • disabled (deaktiviert eine Linkbeziehung) 
  • hreflang (definiert die Sprache der verlinkten Ressource – wichtiger Bestandteil internationaler Websites) 
  • media (definiert das Medium, für das die verknüpfte Ressource gilt) 
  • methods (gibt Auskunft über Funktionen, di ean einem Objekt ausgeführt werden können – spielt in der Praxis aufgrund fehlender Unterstützung keine besondere Rolle), 
  • rel (definiert Beziehung zwischen verknüpftem und aktuellem Dokument) 
  • rev (wird in HTML5 nicht mehr benötigt) 
  • sizes (definiert die Größe von Icons für visuelle Medien, die auf diese Ressource zugreifen) 
  • target (definiert frame oder window Bezeichnung, welches in Bezug zur verlinktne Ressource steht) 
  • type (definiert den Content Typ des verlinkten Contents) 

Dabei ist nicht jedes der genannten Link-Attribute für die Suchmaschinenoptimierung bzw. Backlinks relevant. Einige davon spielen eher bei JavaScript-lästigen Websites oder Webapps eine Rolle, andere haben einen technischen Background in Bezug zur Funktionsweise deiner Website. 

Daher grenzen wir nachstehend alle vorhandenen Link-Attribute ein und konzentrieren uns nur auf diejenigen, die für Backlinks von Bedeutung sind: 

  1. Das betrifft ausschließlich Link-Attribute, die für ausgehende Links relevant sind 
  1. In der Praxis spielt dabei sogar bloß ein einziges Link-Attribut eine wichtige Rolle: das „rel“-Attribut 

Link Attribute im SEO 

Für eine sehr, sehr lange Zeit galten klare Regeln für Linkbuilding und wie Suchmaschinen-Bots mit Links umgehen. Es wurde unterschieden zwischen Links, die gecrawlt werden sollen und Links, die nicht gecrawlt werden sollen. Je nach genutztem Link Attribut wirkte sich das außerdem unterschiedliche auf den vererbten Linkjuice von Backlinks aus. 

Dofollow-Attribut 

Die gängigsten und hilfreichsten Backlinks werden mit dem sogenannten „dofollow“-Attribut versehen. Dabei übermittelt man Crawlern die Information, dass diese Links gecrawlt werden können (bzw. sollen). Außerdem soll auch der Linkjuice der linkgebenden Website auf die verlinkte fremde Website / Domain vererbt werden. 

Ein dofollow Link entspricht einem Link ohne spezifische Attribute und sieht folgendermaßen aus: 

<a href=“linkziel-url“>Ankertext</a> 

Die linkgebende Website signalisiert Crawlern, dass sie dem Linkziel vertraut und die Website für seriös genug hält, dass diese gecrawlt werden darf. 

Nofollow-Attribut 

Im Gegensatz dazu steht das nofollow-Attribut bzw. nofollow-Links. Möchten Website-Betreiber den Bezug zwischen der eigenen und deiner Website nicht herstellen (z.B., weil deine Website unseriös ist) greifen sie zum nofollow-Attribut beim Setzen von Backlinks. Dabei wird ebenso unterbunden, dass Linkjuice zur verlinkten Website vererbt wird. 

Es kann bspw. vorkommen, dass eine Website tollen Content zu einem bestimmten Thema hat, der Nutzern auf der eigenen Website einen Mehrwehrt bieten könnte. Allerdings ist der restliche Content fragwürdig, es fehlen Informationen zum Betreiber und der Nutzer wird ständig mit Popups überhäuft. In diesem Fall könnte man den Link zwar setzen, würde Google aber gleichzeitig mitteilen nicht mit dieser Website verknüpft werden zu wollen. 

Bei nofollow Links kommen zum ersten Mal Link Attribute ins Spiel. Ein nofollow Link sieht dementsprechend so aus: 

<a href=“linkziel-url“ rel=“nofollow„>Ankertext</a> 

Wie du siehst wird die Standard Syntax eines HTML Links erweitert und um das nofollow-Attribut ergänzt. 

Mehr gab es über Backlinks, zumindest über die Einbindung von Backlinks im HTML Quellcode, lange Zeit nicht zu wissen. Das hat sich im Jahr 2020 geändert. 

Link Attribute im SEO heute 

Am Grundprinzip hat sich bis heute nichts verändert. Beide vorgestellten Attribute (follow & nofollow) sind nach wie vor Bestandteil von HTML und relevant für Suchmaschinen Bots. 

Allerdings hat Google im Jahr 2020 das Verhalten von Bots angepasst und neue Link-Attribute vorgestellt. 

Anhand der getroffenen Änderungen liegt die Vermutung nahe, dass Google dadurch ein besseres Verständnis von gekauften und organischen Backlinks bekommen möchte. Denn über die Jahre tat sich der Internet-Riese schwer damit natürliche (und wünschenswerte) Backlinks von manipulativem Linkbuilding zu unterscheiden. 

Info: Google hat es nicht geschafft durch Änderungen des Suchalgorithmus zum gewünschten Ergebnis im Bereich Linkbuilding zu kommen. Das liegt u.a. daran, dass Backlinks essentieller Bestandteil der Funktionsweise sind, wie Google einzelne Seiten zu bestimmten Keywords gewichtet und ausspielt. Starke Eingriffe wirken sich maßgeblich auf Keywordrankings aus und strafen auch seriöse Websites mit schädlichem Linkprofil ab – zum Nachteil der Nutzer. 

Rel=“ugc“ 

Das erste neue Link-Attribut ist rel-„ugc„. Die Abkürzung “ugc” steht für “user-generated-content”. Damit sind Inhalte gemeint, die von Nutzern erstellt wurden und nicht vom Website-Betreiber. Dazu gehören bspw. Kommentare bei Gästebüchern, Kundenbewertungen oder Forenbeiträge, die öffentlich einsehbar sind. 

Es kommt immer dann ins Spiel, wenn Nutzern ein Textfeld zur Verfügung steht und die Möglichkeit Links zu platzieren. 

Ein Hyperlink mit dem ugc-Attribut sieht folgendermaßen aus: 

<a href=“linkziel-url“ rel=“ugc„>Ankertext</a> 

Moderne CMS Systeme können relevante Links mit Content von Usern automatisch mit ugc kennzeichnen. Alternativ muss dein Entwickler etwas Aufwand reinstecken und die Link Kennzeichnung manuell implementieren. 

Info: Weiterführende Informationen zur Position von Google in Bezug auf die Vermeidung von Spamkommentaren findest du hier

Rel“=“sponsored“ 

Ein Hyperlink mit dem sponsored-Attribut sieht folgendermaßen aus: 

Das zweite neue Link-Attribut ist rel-„sponsored„. Wie der Name bereits vermuten lässt sollen damit Links gekennzeichnet werden, bei denen es sich um Werbung oder bezahlte Backlinks handelt. 

<a href=“linkziel-url“ rel=“sponsored“>Ankertext</a> 

Die Position von Google zu Linkkauf sollte klar sein. Der Vollständigkeit halber nochmal in aller Deutlichkeit: Das Kaufen von Links verstößt gegen die Google Richtlinien für Webmaster

In der Vergangenheit führte diese Aussage in vielen Fällen dazu, dass gekaufte Links mit einem nofollow-Attribut versehen worden sind. Das entspricht allerdings nicht dem erwünschten Verhalten seitens Google. Denn dort ist das nofollow-Attribut anderweitig angedacht und Linkkauf grundsätzlich ausgeschlossen. 

Aus diesem Grund hat Google das rel=“sponsored“ Attribut ins Leben gerufen. Außerdem ist die harte Position zum Thema Linkkauf inzwischen etwas aufgelockert worden. Google lässt verlauten, dass „[…] der Ankauf und Verkauf von Links [..] ein regulärer Teil der Internetökonomie [ist] – vorausgesetzt, dies geschieht zu Werbezwecken und nicht mit der Absicht, Suchergebnisse zu manipulieren.“ (Quelle). 

In der Praxis tritt das sponsored-Attribut neben Textlinks häufig bei verlinkten Partnerwebsites auf. Auch Plugin / Theme Hersteller, die sich gerne mit einem Link im Quellcode verewigen, nutzen inzwischen sponsored-Links. 

Info: Weiterführende Informationen zur Position von Google in Bezug auf gekaufte Links findest du hier

Fazit 

In den letzten Jahren hat sich einiges getan beim Thema Link Attribute. Website Betreibern stehen inzwischen neue Möglichkeiten zur Verfügung, ausgehende Links genauer zu kennzeichnen. Das hilft auch Suchmaschinen wie Google dabei, Backlinks besser einschätzen zu können. 

Nach wie vor haben dofollow-Links den größten Effekt auf deine Website. Es wird allerdings immer schwieriger an gute dofollow-Links zu kommen, da sich Linkverkäufer schnell auf die Änderungen von Google angepasst haben. 

Einzellinks: 

Marco Möschter
Vor über zehn Jahren habe ich meinen ersten Backlink im Auftrag eines Kunden gesetzt. Linkbuilding hat mich seitdem nicht mehr losgelassen und ich bin Stolz darauf, dass ich Geschäftsführer einer der ältesten Linkbuildingagenturen in Deutschland bin und gleichzeitig die Verantwortung für einen der ersten Linkmarktplätze trage. Mit Ranksider habe ich mir einen Traum erfüllt. Unsere Kunden können zu jeder Uhrzeit den Marktplatz durchstöbern und aus einer Vielzahl von Linkquellen auswählen. Das wichtigste: Zu fairen Preisen. Neben meiner Leidenschaft zur digitalen PR bin ich fürsorglicher Vater und treibe gerne Sport. Dabei bekomme ich einen klaren Kopf und kann mit aufgeladenen Akku Ranksider mit meinem Team nach vorne bringen.