Facebook öffnet sich für Influencer-Marketing

Handy vor Werbung

Seit dem 8. April hat die weltgrößte Social Media Plattform Facebook ihre Richtlinien für werblichen Inhalt (branded content) gelockert. Ziel der Maßnahme ist es, mehr Transparenz für branded content zu schaffen. Dafür wurde ein neues Tool entwickelt, welches Publisher benötigen um die entsprechenden Marken zu markieren. Das Tool ist in den kommenden Wochen für verschiedene Editoren verfügbar, vor allem aber über die Desktopversion von Facebook sowie über die iOS App. Support für entsprechende Android Apps soll in den kommenden Monaten nachgeliefert werden. Als werblicher Inhalt wertet Facebook jeden Post – inklusive Text, Fotos, Videos, Instant Articles, Links, 360 Videos und Live Videos – in denen Produkte, Marken oder Sponsoren Dritter erwähnt werden. Diese Umstellung soll vielen Medienunternehmen, Promis oder anderen Influencern gerecht werden, die seit einiger Zeit eine Änderung der Werberichtlinien bei Facebook fordern.

Anwendung und Vorteile des neuen Tools

Beim Erstellen eines Posts, muss der Publisher einer verifizierten Seite (mit dem blauen Häkchen im Titel) verbindlich das Werbe-Icon (ein Handschlag zwischen zwei Händen) anclicken. Danach braucht nur der Name des Unternehmens oder Produkts eingegeben und aus einem Dropdown Menu ausgewählt werden. Dabei ist auf das Verwenden der richtigen Seiten zu achten. Der Beitrag erscheint wie gewohnt in der Timeline der User, allerdings mit dem „mit/with Tag“.

Advertiser die auf diese Art und Weise markiert werden bekommen eine Benachrichtigung über diesen Vorgang. Sie können dann den Beitrag auf der eigenen Seite teilen und über die bekannten Mechanismen bei Facebook bewerben, was wiederum eine Benachrichtigung des Publishers mit sich bringt. Die Advertiser haben nach wie vor keine redaktionellen Rechte an dem Beitrag (z.B. keine Möglichkeit den Beitrag zu löschen), sehen aber die Kennzahlen von Reichweite und Engagement (Likes und Kommentare) für den Beitrag. Damit wird der branded content für den Advertiser besser messbar und für alle Beteiligten, nicht zuletzt dem Facebook User selbst, Dank des Tags deutlich transparenter.

Fazit

Durch die Neuerungen wird es nun für offizielle Seiten möglich, direkt bei Facebook Werbung zu verkaufen. Publisher bekommen ein lang ersehntes Tool an die Hand und Advertiser haben nun eine viel bessere Kontrolle über die Wirksamkeit ihrer Marketingmaßnahmen bei Facebook selbst. Wir vermarkten schon seit 2011 Facebookseiten und bringen Advertiser und Publisher zusammen. Wenn Sie eine Facebookseite betreiben, melden Sie sich kostenlos bei uns an.

Jetzt kostenlos anmelden

Hier gibt es weitere Tipps für Facebook und zur Reichweitensteigerung.



Mehr Reichweite mit Blog-Marketing

Über 10.000 Blogger schreiben über Ihre Produkte.


» Vernachlässigt OTTO Instagram?
» Instagram und die Modeindustrie: eine natürliche Symbiose?



Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung unserer Dienste.
Seite verlassen Cookies akzeptieren