Überblick: Digital Marketing

Die umfassende Bedeutung des Begriffes “Digital Marketing” ist allein schon daran erkennbar, dass Europas größte Marketing-Fachmesse dmexco ihn im Namen trägt: Digital Marketing Exposition and Conference. Dennoch steht der Begriff “Digital Marketing” in Deutschland hinter dem Ausdruck “Online Marketing” zurück. Die Gründe hierfür sind Spekulationssache, doch fest steht: Digital Marketing ist der am weitesten gefasste Begriff für Marketingmaßnahmen und -mittel, die online sind und/ oder online eingesetzt werden. Dabei stehen die neuen Medien besonders im Vordergrund. Diese kurze Beschreibung erscheint Ihnen nicht allzu vielsagend? In den nachfolgenden Kapiteln werden wir dies ändern.

 

“Neue Medien” sind nur für kurze Zeit neu

Welche technischen Instrumente, Verfahren und Dienste mit den “neuen Medien” gemeint sind, ist  abhängig von der Zeit, in der sie geboren werden. Das Radio war im 19. Jahrhundert ebenso ein neues Medium wie Webseiten es heute sind. Ständig überholen Erfindungen und Weiterentwicklungen einander, so dass uns nur bleibt, festzuhalten, welche Technologien derzeit als “neu” betrachtet werden können: neben Webseiten, E-Mail, USB-Sticks und Chats meinen wir insbesondere Videochats, Internettelefonie, soziale Netzwerke, Google Glass, Smartwatches, Bewegungserkennung und Steuerung von Geräten durch Bewegungen, 3D-Drucker, neuronal gesteuerte Technik und vieles mehr. Doch schon in wenigen Jahren können diese Technologien von weitaus zeitgemäßeren abgelöst werden und sie vorsintflutlich aussehen lassen.

Unter dieser Prämisse sollte die Nutzung neuer Medien im Digital Marketing gesehen werden: Dass eine schnelle Anpassung auf neue Trends unabdingbar ist und in der Natur der Sache liegt. Trends zu verschlafen hingegen kann dazu führen, dass Ihre Konkurrenten Sie übertrumpfen.

 

Dreh- und Angelpunkt des Digital Marketing: Ihre Webseite

Nicht nur bei der Suchmaschinenoptimierung, sondern generell im Digital Marketing gilt: Ihre Webseite ist Ihr Ausgangspunkt, Ihre Visitenkarte im Netz und die Basis Ihres Erfolges. Sie muss daher bei jeder Ihrer Strategien berücksichtigt und stets weiterentwickelt werden! Vor allem im Bereich des Onpage-SEO können Sie viel tun, um mit Ihrer Webseite ein gutes Ranking in Suchmaschinen zu erzielen und Besucher anzulocken.

 

Onpage-SEO als Vorbereitung für erfolgreiches Digital Marketing

Unter Onpage-SEO versteht man alle Maßnahmen und Techniken aus dem Bereich der Suchamschinenoptimierung, die sich auf der eigenen Webseite abspielen. Sie sind besonders wichtig für eine gute Platzierung in Google und anderen Suchmaschinen, da nur eine gut optimierte Webseite durch Offpage-SEO (d.h. vor allem Linkbuilding, siehe unten) gestärkt werden kann. Onpage-SEO ist komplex und beinhaltet viele Elemente, daher können wir an dieser Stelle nur einen Überblick über die wichtigsten Faktoren liefern, die Sie in Ihrer Digital Marketing Strategie unterstützen werden:

 

SEO im Digital Marketing: Title Tags

Jede Seite hat einen Title Tag, in welchem Sie je ein relevantes Keyword verwenden sollten. So signalisieren Sie Google und anderen Suchmaschinen, dass diese Seite für das von Ihnen gewählte Keyword relevant ist und daher in den Suchergebnissen auftauchen sollte. Dabei ist es wichtig, pro Unterseite nur ein Keyword auszuwählen, wobei ein Keyword aus mehreren einzelnen Worten bestehen kann (z.B. “Schuhe online kaufen”). Verwenden Sie also nur “Schuhe online kaufen” im Title Tag einer Unterseite und nicht etwa “Schuhe online kaufen Schuhshop Online Shop Schuhe Pumps Sneakers Ballerinas”.

 

SEO im Digital Marketing: Keyword-Dichte

Ihr Keyword “Schuhe online kaufen” sollten Sie nicht nur im Title Tag, sondern auch im Content der Seite einbauen. Dabei gibt die Keyword-Dichte an, wie viel Prozent am gesamten Content das Keyword einnimmt. Eine allgemeingültige Angabe über die Keyword-Dichte zu machen, ist schwer, da dies branchenabhängig ist und sich die kursierenden Faustregeln hierfür im Zuge von Updates des Google-Suchalgorithmus bereits mehrere Male geändert haben. Allgemein spricht man heute jedoch grob von etwa 2 bis 3%. Die Keyword-Dichte signalisiert den Suchmaschinen, ebenso wie der Title Tag, für welchen Suchbegriff Ihre Seite relevant ist.

Neuere Expertenbeiträge gehen davon aus, dass die Keyword-Dichte nicht mehr die starke Relevanz aufweist, die ihr früher zugesprochen wurde. Stattdessen wurde die Technik WDF*IDF zu einem Buzzword, welche für die Suchmaschinenoptimierung relevanter sein soll. Einen guten Beitrag zu WDF*IDF finden Sie hier.

 

Hierarchisieren Sie Ihren Content!

Allein einen Text zu erstellen und auf seine Keyword-Dichte oder WDF*IDF zu achten, genügt noch nicht. Sie sollten den Content jeder Seite durch Headings, also Überschriften, struktuireren – nicht nur für Suchmaschinen, sondern vor allem für Ihre Leser. Während Sie nur eine einzige h1-Heading nutzen sollten, können Sie mit mehreren h2-, h3-, … Headings den Inhalt strukturieren. Wichtig ist ebenfalls, dass in vielen Headings Ihr Keyword vorkommt!

 

SEO im Digital Marketing: URL

Auch Ihre URL können Sie optimieren! Im Idealfall enthält diese wiederum Ihr gewähltes Keyword (dies sollte nun keine Überraschung mehr sein), ist nicht zu lang und lesbar. So verrät sie gleichermaßen Google als auch dem Nutzer, wohin sie führt.

 

SEO im Digital Marketing: 404-Seiten: Wenn schon, dann richtig!

Der Fehlercode 404 wird ausgegeben, wenn ein Link nicht mehr zum eigentlichen Ziel führt. Bestenfalls existieren solche kaputten Links gar nicht erst, denn sie sind weder schön für den Nutzer noch ein positives Zeichen für Google und Co. – doch gerade bei Webseiten mit vielen Unterseiten und einer komplizierten Linkstruktur sind 404-Fehler nicht immer vermeidbar. Spüren Sie jedoch unbedingt Ihre 404-Seiten auf und gestalten Sie diese so, dass Nutzer schnell wieder auf Ihre funktionierenden Seiten gelangen. Das bedeutet: Bleiben Sie beim Stil Ihrer Webseite, um dem Nutzer zu zeigen, dass er noch immer richtig ist, verlinken Sie prominent auf Ihre Startseite und ggf. auf andere (ähnliche) Seiten, fügen Sie ein Suchfeld ein und klären Sie den Nutzer auf, wie es dazu kam, dass er auf einer Fehlerseite landete. Tradition unter Webdesignern ist es übrigens, die 404-Seite witzig und originell zu gestalten, wie PC-Welt zeigt.

 

SEO im Digital Marketing: Sinnvolle interne Linkstruktur

Auch, wenn Sie Linkbuilding betreiben, ist es wichtig, Ihre interne Linkstruktur nicht zu vernachlässigen. Diese sollte Seiten mit weniger Linkjuice stärken, indem stärkere auf sie verlinken. Natürlich ist es ebenso wichtig, dass Nutzer der Seite sich zurecht finden und durch die Seitenstruktur geleitet werden: einerseits durch eine gute Navigation, andererseits durch Links zu ähnlichen/ kompatiblen Produkten, Beiträgen aus der gleichen Kategorie, verwandten Kategorien usw.

 

Linkbuilding ist auch für Digital Marketing nötig

Offpage-SEO besteht größtenteils aus Linkbuilding. Links aufzubauen, ist noch immer die Methode der Wahl, um im Ranking der Suchergebnisse auf einen möglichst guten Platz zu gelangen, doch ist es auch viel Arbeit. Die Vorgehensweise, um langfristig erfolgreich Links aufzubauen, ist komplex und bedarf nicht zuletzt Erfahrung. Daher soll es bei einem Überblick über Digital Marketing genügen, zu sagen: Es müssen möglichst viele Backlinks aus hochwertigen Linkquellen mit verschiedenen Ankertexten auf Ihre Webseite verweisen.

 

Kanäle des Digital Marketing

Sich in der Digital-Marketing-Sphäre zu bewegen, eröffnet Ihnen die Möglichkeit, viele Kanäle zu nutzen, von denen jeder seine Vor- und Nachteile hat. Dabei kommt die Auswahl der Kanäle nicht nur auf die Branche an, sondern insbesondere auch auf die Zielgruppe, die Produkte, die Unternehmensziele, den Bekanntheitsgrad und vieles mehr.

Auch, wenn die Möglichkeit verlockend scheint, alle interessanten Kanäle des Digital Marketing auf einmal zu nutzen: Spezialisieren Sie sich lieber auf einige wenige, die jedoch an Ihre Ressourcen angepasst sind und die Sie stetig pflegen können. Ob Social Media, Live-Support-Chat, Anzeigen, SEA oder E-Mail-Marketing: Jeder Kanal benötigt Menschen, die ihn sorgfältig betreuen und neue Inhalte bereit stellen.

 

Digital Marketing in Social Networks

 

Digital Marketing Facebook Logo

Sicher sind soziale Netzwerke dabei das erste, was vielen einfällt, wenn sie “Digital Marketing” hören. Und in der Tat sind sie sehr beliebt, um Inhalte zu streuen: entweder werden sie direkt bei Facebook, Twitter, Google+, Digg, LinkedIn, Pinterest, YouTube, Xing, StumbleUpon oder anderen Netzwerken geteilt oder die Veröffentlichung erfolgt auf der eigenen Webseite und nur der Link dorthin wird in Netzwerken geteilt.

 

Doch auch bezahlte Werbung in sozialen Netzwerken gilt als überwiegend effektiv und reichweitenstark. So bietet Facebook eine ganze Reihe von Werbeformen an, von denen einige sogar die Namen und andere Informationen von echten Nutzern mit einbeziehen; Twitters Werbemittel “sponsored Trend” und “sponsored Post” sind gut gebucht und auch in anderen Netzwerken gibt es diverse Möglichkeiten, bezahlte Werbung zu schalten. Im Digital Marketing nutzt man diese gern, um mit wenig Aufwand eine breite Zielgruppe anzusprechen, die dennoch genau den Kriterien entspricht. Natürlich müssen die Kosten dabei in einem passenden Verhältnis zum Nutzen stehen.

 

SEA als Vorteil für Digital Marketing

Suchmaschinenwerbung, kurz SEA, ist inhaltlich selbsterklärend: es ist bezahlte Werbung in Suchmaschinen. Da Google in Deutschland einen beherrschenden Marktanteil von über 90% vorweisen kann, ist auch die Suchmaschinenwerbung in Google die bekannteste und am meisten frequentierte. Zunächst bietet Google seine klassischen AdWords-Anzeigen an, die auf bestimmte Keywords geschaltet werden können und die über ein Gebotssystem funktionieren (dabei bieten Sie einen bestimmten Betrag darauf, dass Ihre Anzeige auf das Keyword erscheint, doch Sie können auch überboten werden). Erst, wenn Nutzer auf den bezahlten Link klicken, zahlen Sie einen bestimmten Betrag an Google, der von Ihrem AdSense-Guthaben abgezogen oder von Ihrer Kreditkarte abgebucht wird. AdWords-Anzeigen befinden sich für gewöhnlich oberhalb der organischen Suchergebnisse in einem farblich abgegrenzten Kasten und manchmal zusätzlich rechts neben den Suchergebnissen.

 

Digital Marketing am Beispiel von AdSense

 

Zusätzlich zu AdSense können die Betreiber von Online-Shops den Dienst Google Shopping nutzen, um ihre Produkte prominent mit Bild in den Suchergebnissen zu platzieren. Dabei melden Sie sich im Google Merchant Center an und überwenden Google eine Liste mit den Produkten, die beworben werden sollen, deren Stückzahl, Verfügbarkeit, Preisen, einem Bild usw. Besonders wichtig bei Google Shopping sind die Produkttitel und kurzen -beschreibungen, denn bei der Suche nach einem bestimmten Produkt erscheint Ihre Anzeige neben denen anderer – Sie sollten herausstechen! Ebenfalls kaufentscheidend: ein sehr gutes Produktbild. Google weist alle Teilnehmer von Google Shopping darauf hin, dass diese verpflichtet sind, die Produktdaten stets aktuell zu halten. So soll vermieden werden, dass Nutzern in den Suchergebnissen ein Produkt gezeigt wird, welches tatsächlich nicht verfügbar oder das Falsche ist.

 

Digital Marketing am Beispiel von Google Shopping

 

Blog-Marketing und Anzeigen

Digital Marketing muss nicht auf bestimmten Plattformen stattfinden. Das Internet ist überall – daran sollten Sie teilhaben! Sponsored Blogposts und/ oder Anzeigen auf Blogs zu buchen, ist ein probates Mittel im Digital Marketing, um die eigene Markenbekanntheit zu steigern, zielgruppenrelevante Besucher anzusprechen und, im Falle der sponsoerd Blogposts, Backlinks aufzubauen.

 

Mobile Advertising

Die Nutzung mobiler Engeräte nimmt seit Jahren zu. Dementsprechend werden immer mehr Möglichkeiten entwickelt, mobil Werbung zu schalten. Von Werbe-Bannern in Spielen, Apps oder auf Webseiten bis hin zu Werbung via SMS oder MMS und Overlays auf mobil-optimierten Webseiten: Digital Marketing, welches auf die Zukunft ausgerichtet ist, ist kaum denkbar ohne eine Strategie für mobile Nutzer, die nicht nur darin bestehen darf, eine für Smartphones optimierte Seite zu konstruieren.

 

Digital Marketing ist sehr umfassend und ein weiter Begriff. Da im Prinzip hierunter alle neuen, digitalen Kommunikationsformen zwischen Unternehmen und Kunde verstanden werden können, die als Kanal für die Verbreitung von (Marketing-)Botschaften genutzt werden, gleicht keine Digital-Marketing-Strategie der anderen. Abhängig von Ihren Zielen, Ihrer Zielgruppe, Ihrem Geschäftsfeld usw. müssen Sie die Kanäle recherchieren und auswählen, die für Sie am effektivsten sind. Einen ersten Überblick darüber, was im Digital Marketing möglich sein kann, haben Sie eben erhalten, wie wir hoffen.



Mehr Reichweite mit Blog-Marketing

Über 10.000 Blogger schreiben über Ihre Produkte.


» Ranking verbessern in einfachen Schritten
» SEO Grundlagen: Diese Faktoren sollten Sie beachten!



Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung unserer Dienste.
Seite verlassen Cookies akzeptieren