RankSider will remain RankSider.

Die perfekte 404-Seite

“404 – Page Not found”. Diesen Fehler sehen Nutzer heute seltener als noch vor einem Jahrzehnt, doch noch immer kommt es vor, dass eine Seite bzw. ein Dokument nicht gefunden werden kann. Mehr noch, wurde die Gestaltung einer 404-Seite in den letzten Jahren zu einer spielerischen Disziplin des Webdesign.


Video Seeding: Erfolg durch Likes & Shares
Video Marketing: Was ist das und was bringt es?
Content Marketing: 68 Online-Experten und ihre Meinung dazu


 

Wodurch entstehen 404-Seiten?

Es existieren diverse Gründe, aus denen eine 404-Seite zustande kommen kann:

  • das Dokument, welches unter der URL lag, wurde gelöscht/ offline genommen oder befindet sich jetzt unter einer anderen URL als zuvor, so dass der angeklickte Link “tot” ist – auf einen solchen “toten” Link gelangt man z.B. über Suchmaschinen, Bookmarks, gespeicherte Links oder Linklisten
  • es wurde sich bei der Eingabe der URL vertippt
  • beim Kopieren einer URL wurde ein Teil versehentlich nicht markiert und die URL daher nicht vollständig in die Adresszeile eingefügt
  • in Online-Shops: Produktseiten sind nicht mehr vorhanden, da das Produkt nicht mehr verfügbar ist (manchmal wird dieses Problem durch eine Weiterleitung auf eine passende Kategorie- oder die Startseite gelöst)
  • “tote Links kursieren noch in sozialen Netzwerken und erscheinen z.B. durch Re-Tweets oder Shares aktuell
  • die Linkstruktur wurde umgestellt, z.B. aufgrund eines Verkaufes der Webseite oder eines Re-Launches (in diesen Fällen wird jedoch zumeist eine 301-Weiterleitung eingerichtet)

 

Zu viele 404-Seiten sollte es jedoch nicht geben: Damit würden Sie Google signalisieren, dass Sie Ihre Webseite nicht besonders pflegen, und dies wäre potentiell nachteilig für Ihr Ranking.

 

Error 404 - Page not foundNutzer tendieren dazu, nach einem 404-Fehler die Seite komplett zu verlassen (und ggf. sogar zu einem Konkurrenten zu wechseln). Um diesem Verhalten vorzubeugen oder ihm zumindest entgegen zu wirken, sind hier einige wirksame Methoden:

Funktionen und Elemente der 404-Seite

Natürlich sollte auch auf der 404-Seite Ihr Logo erscheinen. Ebenso wichtig ist eine kurze Erklärung, was dazu geführt haben könnte, dass der Nutzer auf dieser Seite gelandet ist. Dies klärt ihn auf, lässt ihn besser informiert zurück und kann die Frustration des Nutzers mindern. Den Traffic Ihrer 404-Seite sollten Sie übrigens monitoren, was nicht selbstverständlich ist, um herauszufinden, wie viele Nutzer wirklich auf dieser Fehlerseite landen und was sie danach tun.

 

Eine Suchfunktion ermöglicht das schnelle Auffinden der ursprünglich gesuchten Seite, so dass Sie die auf die 404-Seite gelangten Nutzer nicht verlieren. Entsprechend prominent sollte die Suchleiste platziert sein. Einen angenehmen Nebeneffekt stellt es dar, wenn Sie die Suche über Ajax ausgeben lassen – so muss die Seite nicht neu laden, wodurch der Komfort des Nutzers erhöht und Traffic vermindert wird.

 

In jedem Fall sollten Sie einen prominent platzierten Link zu Ihrer Startseite platzieren, so dass Nutzer nicht in Versuchung geraten, die Fehlerseite sofort zu schließen und ein anderes Angebot im Netz wahrzunehmen.

 

Tut es Ihnen Leid?

Die meisten Gründe für das Erscheinen einer 404-Seite sind nicht nutzerbedingt. Dieser kann ich sich vertippen oder einen Fehler beim Kopieren einer URL in die Adresszeile begehen, doch die meisten anderen Faktoren liegen in der Hand des Webmasters. Daher ist es nett, wenn Sie sich mit einem kurzen “tut uns Leid” oder “sorry” entschuldigen und anschließend mögliche Gründe dafür nennen, warum der Nutzer auf Ihrer 404-Seite gelandet sein könnte und was er tun kann. Auch hier geht es darum, die Verunsicherung des Nutzers zu minimieren – gerade bei nicht internetaffinen Nutzern.

 

Bieten Sie direkt klickbare Alternativen an

Nebst Link zur Startseite und Suchfunktion können sich auch andere Links als sehr hilfreich erweisen, um dem Nutzer Alternativen für die gesuchte Seite aufzuzeigen. Zum Beispiel: “meistgelesene/ neueste Beiträge”, “beliebteste/ neueste Produkte”, Kategorien, Sitemap, … Auch Ihre Site Bar, den Footer und die Top Navigation können dargestellt werden. Zusätzliche social Plug-Ins verschaffen die Möglichkeit, direkt Fragen zu stellen und eine Kommunikation zum Webmaster herzustellen.


» So starten Sie einen erfolgreichen Linkbait
» Twitter dealt sich reich