9 konkrete Ideen für effektives Content-Marketing

contentmarketing

Unbestritten, dass Content Marketing das Mittel der Wahl von Marketern dieses noch jungen Jahrtausends ist. Doch das heißt nicht, dass es auch einfach ist!
Ständig qualitativ hochwertigen Content anzubieten bedarf eines genauen Fokus und eines enormen Energieaufwandes. Betrachtet man es realistisch, ist es ein schwieriger Balanceakt für jedes Marketing-Team.

Wir schlagen Ihnen daher im Folgenden einige Blogpost-Formate vor, die Ihnen helfen können, neue Ideen für Inhalte und Formen zu entwickeln, wenn es Ihnen einmal schwer fällt. Wir schlagen Ihnen Formate vor - und Sie brauchen diese nur noch mit etwas Inhalt füllen. So möchten wirl Ihnen helfen, bestmöglichen Content bereit zu stellen.

1) Listen

Posts in Form von Listen, beispielsweise “11 Tipps, wie Sie ein gutes Online Advertorial schreiben”, waren schon immer beliebt bei Bloggern. Das liegt zum einen daran, dass Listen einfach zu verfassen sind - sie benötigen weniger Rechercheaufwand als ein Post mit nur einem Kernthema in vergleichbarer Länge - sondern sie werden darüber hinaus auch häufiger geteilt.

Suchen Sie einfach ein Thema, welches Ihre Leser interessiert, und stellen Sie kurze, prägnante Informationen darüber zusammen. Seien Sie dabei ruhig kreativ, denn zu lange und monoton gestaltete Listen können Ihre Leser schnell langweilen und den Anschein von Unnütz erwecken. Fangen Sie gern bereits in der Überschrift damit an: “10 Wege, wie Google Sie garantiert abstraft” erregt sicher mehr Aufmerksamkeit als “10 SEO-Tipps für ein hohes Ranking”.

Für größtmögliches Interesse bei Ihren Nutzern sorgt auch eine “Mega-Liste”, auf der Sie 50 oder sogar 150 kurze Punkte vereinen. Riesiger Aufwand, ja - aber auch sehr große Aufmerksamkeit.

2) Anleitungen

Anleitungen und Erklärungen können Ihren Blog insbesondere aufwerten, da sie ein hohes virales Potential haben. Viele Nutzer suchen im Internet nach Instruktionen, um z.B. eine spezielle Küchentechnik anzuwenden, und werden eine gute Anleitung, die ihr Problem löst, gern bookmarken und mit ihren Freunden teilen.

Eine hilfreiche Anleitung muss so detailliert und verständlich wie möglich sein. Gehen Sie in Ihrer Beschreibung schrittweise vor, verwenden Sie Bilder zur Illustration und ggf. auch Videos. Ihre Nutzer werden dankbar sein für alles, was ihr Problem auf verständliche, klare und vielleicht sogar unterhaltsame Weise löst.

3) Interviews

Interviews beinhalten fast immer Experten- oder Insiderwissen. Doch das ist nicht der einzige Grund, aus dem Sie dieses Format (als Text, mit Bildern, als Audio-Datei, Podcast oder Video) nutzen sollten. Wenn Sie einen anerkannten Experten aus einem speziellen Bereich interviewen, haben Sie auch am Traffic dieses Bereiches teil, da deren Nutzer nun auch Ihr Beitrag interessieren und sie so auf Ihre Seite geleitet werden.

Vor der Durchführung des Interviews sollten Sie sich zunächst mit der Technik vertraut machen, die Sie benötigen werden. Dazu zählen Aufnahmeprogramme ebenso wie z.B. Skype, wenn das Interview über eine längere Distanz geführt werden muss.

Sorgen Sie zudem für Backups: Fragen Sie möglichst viele interessante Persönlichkeiten, ob sie an einem Interview teilnehmen würden. Auswahl kann im Zweifelsfall nicht schaden, und man muss immer damit rechnen, dass der Interviewpartner, der zugesagt hatte, kurzfristig abspringt.
Es kann auch nie schaden, für die ersten Interviews weniger bekannte Persönlichkeiten anzufragen, und sich die populären Experten für die Zeit aufzuheben, in der alle (Technik-)Fehler ausgemerzt und Sie bereits geübt sind.

4) Umfragen

Wie bei Interviews auch, sind Expertenmeinungen gefragt. Wieso also nicht einfach einige anerkannte Persönlichkeiten nach ihrer Meinung zu einem bestimmten (vielleicht strittigen oder prognostischen) Thema befragen? Ein Beispiel: “53 Stimmen, wie SEO im Jahr 2013 aussehen wird”. Sie können auch nachdem die eigentliche Umfrage-Ergebnisse veraltet sind und somit an Relevanz verloren haben nochmals auf diese verweisen, um zu zeigen, welcher Ihrer Experten am Ende des Tages Recht behalten hat.

Schlussendlich ist Ihr einziger Aufwand, die Ergebnisse zusammen zu tragen und redaktionell zu vereinheitlichen. Ihre Nutzer werden sicherlich Gefallen an den verschiedenen Meinungen finden und in den Kommentaren mitdiskutieren wollen!

5) Gewinnspiele

Etwas zu verschenken, ist wohl der einfachste Weg, Ihre Webseite zu füllen und Nutzer anzuziehen. Und Nutzer lieben es, wenn sie die Möglichkeit haben, etwas gratis zu erhalten - so lange Sie das richtige Maß finden und es mit der Häufigkeit von Gewinnspielen nicht übertreiben.

Der Gewinn, den Sie versprechen, sollte wertig genug sein, um auch tatsächlich Interessenten anzuziehen - also nicht gerade ein eBook, das Sie ohnehin kostenlos verteilen wollten.
Fordern Sie anschließend Ihre Kontakte aus der Blogger-Szene und Kooperationspartner dazu auf, an Ihrem Gewinnspiel teilzunehmen - indem sie einen Kommentar hinterlassen, den Wettbewerb auf Twitter teilen, sich für den Newsletter anmelden usw.

Setzen Sie eine Frist für die Teilnahme und verkünden Sie das Gewinnspiel über Ihre Kanäle.

SEO besteht aus vielen kleinen Disziplinen

6) Reviews

Eine Review behandelt fremden Content - daher ist es eine Variante, die funktioniert, ohne dass Sie viel Zeit darin investieren müssen, selbst Inhalte zu erstellen. Sie können Bücher, Artikel, Software, Schulungen und Seminare, eBooks oder auch ganze Blogs besprechen.
Egal, worüber Sie sprechen, achten Sie immer auf das richtige Verhältnis von Kritik und Lob und stellen Sie Fakten auch als solche heraus, also wertneutral. Wenn Sie kritisieren, stellen Sie Ihre Kritikpunkte möglichst genau heraus.

7) Umstrittene Ansichten

Diese zu nutzen, kann Ihre Webseite auf einen Schlag wesentlich interessanter machen - doch Sie müssen auch mit einer Debatte unbekannten Ausmaßes rechnen. Wenn Sie sich recht sicher sind, diese händeln zu können, ist ein Blogpost, der einen kleinen “Meinungsbrand” entfacht, durchaus als effektives Marketinginstrument anzusehen.

Das Rezept ist einfach: Eine unerwartete, überraschende Aussage, die gegen allgemein akzeptierte Anschauungen speziell Ihres Bereiches verstößt, und einige gute Begründungen hierfür. Beispielsweise könnten Sie behaupten: “Warum SEO im Jahr 2013 unwichtig werden wird.”

Beachten Sie jedoch, dass “umstritten” nicht gleichbedeutend mit “feindlich” ist. Beziehen Sie in Ihre Kontroverse keine bekannten Persönlichkeiten Ihrer Branche mit ein - es sei denn, in einem schlechten Licht dazustehen macht Ihnen nichts aus.

8) Link Round-ups

Auch diese Strategie eignet sich gut, wenn man selbst keine konkreten Inhalte erstellen kann oder möchte.
Suchen Sie interessante und witzige Links aus aller Welt zusammen und veröffentlichen Sie sie als Liste auf Ihrer Webseite. Da so auch die genannten Blogger und Webseitenbetreiber etwas von Ihrem Traffic erhalten, stellen Sie sich als angenehmen Nebeneffekt mit diesen gut. Darauf können Sie aufbauen, indem sich z.B. Gelegenheiten für Gastbeiträge und Linkverweise entwickeln.

Auch Ihre Nutzer werden Link Round-ups mögen, denn es macht ihnen neue, interessante Webseiten zugänglich, die sie zuvor vielleicht nicht entdeckt hätten. Eine Win-Win-Situation!

9) Podcasts und Videos

Dominik Wojcik und andere Onliner haben es erfolgreich vorgemacht: Mit Podcasts und Videos wie der Whiteboard-Serie, lässt sich ebenfalls ein Blog füllen und neuer Content erstellen.

Erfinden Sie neue Formate, um zu überzeugen und Kreativität zu beweisen. Wenn Sie ein erfolgreiches Format kopieren oder nachmachen, kann dies negativ auf Sie zurück fallen.

Besser ist, zu zeigen, dass Sie auch ohne andere Vorbilder zu benötigen kreativ genug sind, um Ihre eigenen Inhalte und Präsentationsmethoden zu entwickeln. So erzeugen Sie sowohl Abwechslung für den Nutzer als auch einen guten Ruf für sich selbst.

Videos und interaktive Inhalte

Fazit

Alle dargestellten Formen von Blogposts sind geeignet, Ihre Leser mit spannendem, unterhaltsamen, interessantem Content an sich zu binden und so gleichzeitig für mehr Traffic zu sorgen. Variieren Sie in den Darstellungsformen Ihrer Inhalte, so kommt weder für Sie noch für den Nutzer Langweile auf.


» Unser Aufbauplan für einen hochwertigen Blogbeitrag
» 13 Schritte zur perfekten Landingpage




feedback