68 Experten über die Online Marketing Trends 2014

Das Jahresende rückt näher! Wie auch schon im letzten Jahr haben wir wieder viele Experten befragt, wie sie denn glauben was im Jahr 2014 passieren wird. Dabei natürlich immer den Blick Richtung Online-Marketing. Wird es neue Trends geben? Auf was sollte man sich einstellen? Was glauben die Experten, wird 2014 im Online-Marketing wichtig werden? Lesen Sie hier die Antworten von insgesamt 68 Online Marketing Experten!

Patrick Klingberg, Vorstand/CEO von artaxo AG | THE SEO SPECIALISTS

Die Medienlandschaft wird sich aufgrund des Wandels im Konsumverhalten weiter ändern und TV und Internet verschmelzen miteinander. Beim Smart TV wird der Fernseher an der Wand dann zum Computer an der Wand. Ergänzt um ein “Second Device” werden hier neue, kreative Spielarten für das Online Marketing entstehen. Dank Cookies können dann selbst TV-Ads besser und individueller ausgesteuert werden. Die personalisierte Ansprache ist generell die Zauberformel für das Online Marketing: Nicht mehr die Gruppe, sondern das Individuum steht im Fokus und Angebote können gezielter ausgespielt werden, so dass die Response Rate noch höher ausfällt.

Hanns Kronenberg, Head of Product Management von SISTRIX

In der Offline-Welt sind die meisten Unternehmen Werber. Sie kaufen für ihre Werbung Flächen in Medien wie Zeitschriften und Zeitungen. Die Publisher der Medien kümmern sich um einen attraktiven Content-Mantel für die eingebettete Werbung und übernehmen das Marketing der Publikationen. Nur so erhält die Werbung des Unternehmens eine große Reichweite in der Zielgruppe.

Als Betreiber einer Website wird man automatisch selbst zum Publisher. Die Unternehmen müssen lernen wie ein Verleger zu denken und zu handeln. Das bedeutet Investitionen in attraktiven Content sowie Aufbau von ganz neuem Know-how. Wer seine Website nur mit Werbung und Selbstdarstellung des eigenen Unternehmens bestückt, wird es schwer haben, die Nutzer für sich zu gewinnen. Ohne die Begeisterung der Nutzer gehen aber die ganzen Netzwerkeffekte im Online-Marketing verloren. Die Website wird kaum (organisch) verlinkt, nicht in den Sozialen Netzen empfohlen und besitzt wenig Stammbesucher.

Das Umdenken im Online-Marketing vom Werber zum Publisher hat erkennbar begonnen. Ich gehe davon aus, dass sich dieser Trend, der ein grundlegender Schritt in die richtige Richtung für ein besseres Online-Marketing ist, im Jahr 2014 verstärkt fortsetzen wird. Dazu trägt auch Google mit seinen Algorithmus-Updates bei, indem positive Nutzersignale belohnt und gekaufte Links immer häufiger bestraft werden. Von dieser Entwicklung werden marktorientierte Unternehmen profitieren, die auf die Bedürfnisse ihrer Kunden auch im Web konsequent eingehen.

Markus Klöschen, Search Marketing Specialist der simyo GmbH

Ich denke, wir werden uns weiter mit den einzelnen Kanälen, deren Zusammenspiel und der Attribution beschäftigen. Es wird viel um Daten und Zahlen gehen.

Hier wird sich zeigen, wer mit seinen verfügbaren Daten sinnvolle Entscheidungen treffen und Entwicklungen vorantreiben kann. Dabei geht es nicht zwingend um Datenmengen, aber um Datenqualität und -verständnis sowie einer geschickten Umsetzung.

Ansonsten bleibt alles, wie es ist. Es ändert sich stetig.

Nicolas Sacotte, Dipl.Betriebswirt (FH) – seedking.de

Schöne Frage! 2014 wird sich sehr viel tun. Das Thema Mobile wird noch viel stärker fokussiert werden müssen, denn die Userzahlen sprechen aktuell schon Bände. Wer sich dem Thema verweigert oder sich noch nicht wirklich damit beschäftigt hat, wird viel Traffic und vor allem viele Conversions und damit Kunden verlieren.

VoiceSearch wird ebenso ein sehr heißes Eisen sein, 2014, und kombiniert mit neuen Diensten wie z.B. googleNow wird sich das Thema Onlinemarketing bzw. Search grundlegend ändern. Suchwort-Type-ins werden durch Sprachsuchen langsam (schnell?) aber sicher verdrängt werden! Das hat zur Folge, dass sich das Thema “suchen” dramatisch verändert, denn Menschen suchen via VoiceSearch ganz anders. Das wird den SERP-Bespieler genauso wie den Display-Jongleur vor ganz neue Aufgaben stellen. Das Thema SEO wird noch härter werden, weil viele Suchanfragen sich komplett ändern, Endgerätegrößen und Displays sich verändern und google immer mehr zur Findemaschine wird.

OneStopSearch…. Der User braucht keine Suchergebnisse mehr anzuklicken, weil google direkt alle Fragen beantwortet. Bestes Beispiel dafür ist z.B. der KnowledgeGraph, oder beispielsweise auch die großflächige Anzeige bei der Suche nach dem lokalen Wetter. Alle Infos sind schon da, schön präsentiert und durch den Megabrand google mit maximalem Vertrauensvorschuß ausgestattet. Die Luft wird dünner für SearchMarkerter, alternative Trafficquellen werden 2014 ebenfalls im Fokus stehen, nicht zuletzt um jahrelange Abhängigkeiten endlich etwas zu lockern.

Nicole Mank, SEO Managerin bei HATRACO

Ich hoffe sehr, dass das Thema “”Content Marketing”” endlich als “”normal”” gilt und sich dieser Hype beruhigt. Stattdessen sollte man sich mehr auf die Basics der Suchmaschinenoptimierung konzentrieren:

Onpage- und Onsite-Faktoren wie Nutzerverhalten (Usability?) und Ladezeiten werden weiterhin wichtiger werden. Auch das Thema Social Signals, das ja bisher noch von Google geleugnet wird, sehe ich als Thema 2014. Dies ist gefühlt übrigens sehr stark mit dem Thema Brandbuilding verknüpft.

Darüber hinaus wird SEO sich immer mehr für andere Marketing-Bereiche öffnen, stärker verzahnen und so alle Marketing-Maßnahmen überwachen und begleiten (nicht aber beherrschen).

Wer auch die kommenden Jahre noch mit SEO erfolgreich sein möchte, sollte langsam aufhören, Links zu kaufen (oder zu aktives Linkbuilding zu betreiben) und sich mehr auf die Vermarktung der Seite konzentrieren. Das ermöglicht eine wesentlich fokussiertere Arbeitsweise, die mit guten Rankings belohnt werden wird.

Also hier der “”Schlachtplan”” 2014:

  • Schöne Seiten bauen
  • Sinnvolle Seiten bauen
  • Technisch korrektes SEO implementieren
  • Über soziale Kanäle und PR eine Marke etablieren
  • Verzahnung von anderen Marketing-Kanälen vorantreiben
  • Messen, hinterfragen und immer weiter optimieren”

Kai Spriestersbach, Inhaber von SEARCH ONE

Ich denke dass sich 2014 noch stärker Spreu von Weizen trennen wird, was die Dienstleister und Agenturen im Bereich SEO angeht.

Qualität nur zu simulieren kann nicht dauerhaft gut gehen und diese Erkenntnis setzt sich langsam auch beim Kunden durch.

Außerdem denke ich dass das Thema Weiterbildung für unsere Branche immer wichtiger werden wird.

Frank Doerr, SEO bei Spinpool

Verschiedene für 2013 angekündigte Hypes haben nicht stattgefunden (QR-Codes etc.), während sich andere weiter fortgesetzt haben. Zu Letzteren zählen die Rückkehr zur Bedeutung von OnPage-Optimierung (inkl. dem Buzz Content Marketing sowie wdf*idf), die geringere Bedeutung von Links Hand in Hand mit Zunahme von Linkabbau, sowie Trustsignale und die Stärkung von Vertriebskanälen jenseits von Google, insbesondere über Social Media. Der Trend in Sachen mobile (bzw. unterschiedlichen devices) wird sich fortsetzen mit seinen Anforderungen an responsive Design. Einen völlig neuen, noch nie dagewesenen Trend kann ich derzeit nicht erkennen, aber so etwas entsteht in unserer Branchen zuweilen auch sehr schnell – insofern zählt Gehirnschmalz weiterhin zu einer der wichtigsten Ressourcen :)

Thomas Symann, Head-of-SEO

Die drei wichtigsten Trends im Online Marketing im Moment sind Realtime-Advertising, SocialMedia und SEO. Als Experte für SEO möchte ich vor allem dazu etwas sagen.

Wie auch schon 2013 wird sich 2014 die Suche weiter verändern. Die Art wie wir Menschen etwas suchen verändert sich im Moment derart, dass sich auch der SEO-Markt stark verändert. Es geht nicht mehr darum, dass Google eine Webseite “”lesen”” kann, sondern viel mehr auch “”verstehen”” kann. Dazu werden semantische Optimierungen an der Seite nötig (schema.org), sodass Google dabei bestmöglich geholfen werden kann.

Das führt dann im Umkehrschluss aber auch dazu, dass das SEO-Controlling sich verändert. Auch bezogen auf das Stichwort: not-provided. Es ist kaum noch möglich, statistisch zu erfassen, über welche Keywords die Nutzer auf die eigene Webseite kommen. Durch die veränderte Art der Suche, gibt es aber teilweise auch gar keine Keywords mehr, sondern Bilder und Sprache.

Zu dem Thema Suche der Zukunft habe ich vor kurzem erste einen Blogartikel geschrieben, den es hier gibt: http://www.tomato-projects.com/blog/die-zukunft-der-suche/

Jan Stranghöner, Produktmanager SEO & Social Media bei DuMont Net GmbH & Co. KG

Die zunehmende Spezialisierung der gesamten Branche wird weiter voranschreiten. Ohne Berücksichtigung aller Online Marketing Teildisziplinen wird es zunehmend schwierig Projekte mittelfristig erfolgreich zu etablieren. Es wird bestimmt wieder eine “Sau” à la Content Marketing geben die durchs Dorf getrieben wird. Es wird ganz sicher nicht langweilig. Lasst uns alle das Beste draus machen. Rock on.

Carsten Hinrichs, SEO / Marketing von hinrichs-medien.de

Qualität wird sich auch im Jahr 2014 langfristig durchsetzen. Das ist nichts Neues und das hat auch schon 2013, 2012, 2011 und die Jahre davor geklappt.

Es wird immer mehr in die Richtung von systemübergreifenden Medien gehen. Werbung wird sich immer mehr da abspielen wo wir uns am meisten aufhalten und uns am wohlsten fühlen. Egal auf welchem Endgerät.

Mariano Glas, CEO von Serienjunkies.de KG

Das Mobile der nächste Trend wird, gilt als sicher (seit Jahren). Auch Apps wird es im nächsten Jahr noch so einige neue geben. Die großen Hersteller sind nicht daran interessiert, alles auf repressive auszulegen, da sie nach wie vor mit Apps eine Menge Geld verdienen, im Gegensatz zum Gros aller Entwickler.

Es wird noch mehr das soziale Vernetzen der User in Angriff genommen. Vor allem Google wird das mit dem “”plussen”” aller möglicher Services versuchen.

Wo wir aber mit dem Fall Video landen, ist mir nur noch nicht ganz klar. YouTube versucht dort etwas, aber Player wie Netflix und Amazon sind da doch schon weiter.

Jan Berens, Senior Application Manager bei ad-cons GmbH

  • Google+
  • Content Marketing
  • Second Screen
  • Cookieless Tracking
  • Big Data

Markus Dresen, Inhaber / Online Marketing Consultant von madrera web consulting

Meiner Meinung nach werden sich in 2014 die Themen weiter fortsetzen, die uns auch bereits in 2013 beschäftigt haben. Der schnelle und minderwertige Linkaufbau tritt, für langfristige Projekte und Brands, noch weiter in den Hintergrund. Hochwertige und anwenderfokussierte Inhalte werden noch mal wichtiger werden. Ich bin sehr gespannt, wie sich die die Relevanz der Authorship in 2014 entwickeln wird. Google scheint Google+ nun mit Nachdruck stärken zu wollen. Es würde mich wundern, wenn die neu gewonnenen Informationen nicht schon bald in die Bewertung mit einfließen würden. Allen Personen, die sich bisher immer noch nicht mit der mobilen Darstellung ihrer Webseite beschäftigt haben, würde ich raten, das Thema für 2014 auf ihre ToDo-Liste zu nehmen. Ich persönlich erwarte, dass besonders kommerzielle Seiten, deren Inhalte nicht responsive sind, sowohl von Google, als auch von den Kunden nennenswert abgestraft werden könnten.

Fabian Rossbacher, CFO vom seo-day

Das Thema Cookies wird heiß. Es gibt da draußen schon einige schlaue Jungs, welche Cookies tauschen oder verkaufen und damit meine ich nicht das langweilige Thema Cookie Dropping. Facebook Remarketing und Werbung für Pages (a la Adsense) wird auch kommen und ein enorm spannendes Medium für OM’ler werden :-)

Thomas Kilian, Agenturleiter der Thoxan GmbH

Meine Prognose für das kommende Jahr ist durchaus positiv, es gibt viel zu tun – packen wir es an! Vor allem scheint der Trend wieder hin zu mehr Natürlichkeit und Authentizität zu gehen. Das Zeitalter der schnellen Abkürzungen ist vorbei, jetzt zählt neben Blut, Schweiß und Tränen vor allem, sich leicht auf Veränderungen einstellen zu können. In der Rückschau sind wir jetzt (endlich) wieder da angekommen, wo ich bereits 2006/2007 mit Blogs, Podcasts, Videoformaten und anderen Content-Elementen begonnen habe. Jetzt ist die Zeit reif und ich hole diese “Trends” einfach aus der digitalen Mottenkiste!

Denise Coordes, Head of SEO von activetraffic

Gute Inhalte, die der Domain und der Zielgruppe entsprechend eingesetzt werden, werden 2014 noch mehr in den Fokus rücken. Genauso wird es im Hinblick auf den mobilen Markt werden. Da ist noch eine Menge Potenzial. Aber auch Social Signals und die semantische Suche sind Punkte, die man 2014 mehr als nur im Auge haben sollte.

Carsten Weddig, Vorstand & Online Marketing Manager der Weddig & Keutel AG

Wie schon in zahlreichen Beiträgen im Internet zu lesen und auch auf Konferenzen zu hören war, wird sich in 2014 die Art, wie Benutzer eine Suchmaschine bedienen, grundlegend verändern. Ein großes Thema dürfte dabei die Voicesearch sein, die durch Devices wie Google Glass oder Smartwachtes einen echten Hype erfahren dürfte. Eine weitere Veränderung dürfte die Auflösung der Geräte sein, die für die Bedienung des Internet genutzt wird. Da kommt noch einiges an Bewegung auf die SEOs und die Webdesigner zu. Allgemein kann man wohl sagen, dass es in 2014 noch mehr zu einer Verzahnung der verschiedenen Online-Marketing-Kanäle kommen muss. Ob ein SEO dabei für alles zuständig sein muss, spielt dabei nur eine untergeordnete Rolle. Dabei können auch verschiedene Kollegen anderer Marketing-Disziplinen helfen oder es kann externes Know-How hinzu zugezogen werden. Natürlich wird auch guter Content in 2014 wichtig sein und der Siegeszug der sozialen Netze dürfte noch eine ganze Weile anhalten.

Ina Szlosze, Social Media Manager und PR-Lady von FAIRRANK deutschland GmbH

Online Marketing muss sich wie das “”normale”” Marketing in eine emotionalere Richtung bewegen. Storytelling wird 2014 im Online-Bereich verstärkt eingesetzt, das hat in meinen Augen momentan noch zu wenig Aufmerksamkeit.
Webseiten müssen erlebbar werden, also den Nutzer sowohl informieren als auch unterhalten bzw. die Firma / Angestellten hinter der Webseite greifbarer machen.

Harald Wolf, SEO von netzexplosion

Ich denke, dass sich in erster Linie nicht sehr viel zu 2013 verändern wird. G+ wird näher an Facebook ran kommen, Content bleibt weiterhin das “”non plus ultra””. Tumblr und Pinterest gewinnen weiterhin an Bedeutung. Der “”Kunde”” merkt hoffentlich wie wichtig “”lokale Werbung”” ist.

Anke Probst, Head of SEO Consulting der Barketing IMS GmbH

Das Thema “”Mobile”” wird sicherlich stark in den Vordergrund rücken. Wir surfen mittlerweile überall mobil: unterwegs, auf der Couch, und einige sogar unter der Dusche. Google gibt hier ganz klar den Weg vor mit der Ankündigung, (Android-)App-Inhalte zu indexieren (Link) und bei passenden Suchanfragen als Deeplinks in den Suchergebnissen anzuzeigen. Dies ist nach dem Hummingbird-Update, welches die Basis zur besseren Interpretation von gesprochenen Suchanfragen darstellt, ein weiterer großer Schritt in Richtung bessere mobile Ergebnisse.
Da dies natürlich die technischen und inhaltlichen Gegebenheiten für eigene gute Rankings voraussetzt, sollte der Fokus 2014 auf mobile-Optimierung liegen: responsive Design / mobile Subdomains o.ä., für die Indexierung optimierte Apps, und eine gute lokale Ausrichtung samt Google+-Local-Eintrag. Die Möglichkeiten, die sich dank mobile-Optimierung bieten, sind je nach Branche und Seitentyp äußerst vielfältig – Anreize dazu gibt’s z.B. von Jens Altmann unter http://gefruckelt.de/seo/second-screen-phaenomen-oder-buzzword/

Apropos Google+: Das Netzwerk wird 2014 endlich an Bedeutung gewinnen. Die Puzzleteile sind schon da: Google drückt seinen Android-Nutzern mehr oder weniger eigene Profile aufs Auge. Google verknüpft Google+-Profile mit Youtube. Google ködert mit Snippet-Optimierung durch Authorship-Markup. Google misst Viralität und wir SEOs spekulieren wild über den AuthorRank. Mehr muss man dazu glaube ich nicht sagen 😉

Achja: Außerdem werden wir 2014 wieder Spaß mit Pinguinen und Pandas haben. Für alle gilt daher weiterhin: Gute Struktur, gute Inhalte und saubere Links sind und bleiben die Voraussetzung für gute Rankings. Darüber hinaus gilt es, seinen Brand auszubauen und Reichweite zu erzeugen – z.B. durch gezielte Content-Marketing-Kampagnen.

Rhea Moore, SEO Teamleiter von deinSchrank.de GmbH

Google wird immer mehr Daten in den Algorithmus einfließen lassen die die Zufriedenheit des Nutzers mit dem direkten Suchergebnis darstellen wird. Wie hoch ist die Wiederkehrrate der Nutzer? Wie ist die Absprungrate? Wie lange hält sich ein User auf einer Seite auf? Wie viele Seiten schauen User im Durchschnitt auf der Website an? Wie oft wird nach einem bestimmten Begriff erneut gesucht, bis die richtige Info/ das richtige Produkt gefunden wird und vor allem, wo wurde das Produkt/ die Info/ der Service letztendlich gefunden bzw. gekauft? Welche Seite hat den User zufriedengestellt? Wie schnell und wie einfach ist er an die passende Info gekommen? Diese und viele weitere Fragen werden uns 2014 beschäftigen. SEO wird zukünftig noch mehr darauf abzielen (müssen), dem User passende Inhalte anzuzeigen bzw. Webseiten so zu optimieren, dass der User auf der eigenen Seite ideal abgeholt wird. Die nächsten Buzzwörter nach WDF*IDF, Content Marketing etc. könnten daher eher in Richtung Conversion Optimierung und Usability gehen.

Dennis, tätig im Online Marketing

  • Hochwertige und maßgeschneiderte Inhalte auf Websites und sozialen Kanälen als Besuchermagnet.
  • Optimierung der User-Experience auf unterschiedlichen Geräteklassen zur Verbesserung der Nutzer- und Kundenzufriedenheit und damit steigerung der Conversion.
  • Virale Marketing-Kampagnen zu Generierung alter und neuer Interessenten/Kunden sowie zum Brandbuilding.
  • Big Data für zielgruppengerichtetes Online-Marketing, Echtzeit Cross- und Upselling sowie bessere und schnellere Webanalysen.

Chris Metz, Online Marketing Manager

SOCIAL MEDIA! Google wird sein Netzwerk (mit G+) weiter ausbauen und Signale in Verbindung mit seinem G+-Profil werden stärker beachtet. Social Links/Signs werden noch mehr Relevanz bekommen.
Die perfekte Verbindung der mobilen Geräte, PCs und Co. wird ein Marketinginstrument für 2014. Nur wenn alle Medien genutzt sind, stärkt es das OM.
Off-Page rückt weiter nach hinten, der On-Page Optimierung gehört die Zukunft. Backlinks werden mehr am Traffic gemessen und Content wird zum Überking! Servicebereiche und die personalisierung von Seiten/Strängen/Produkten/DL wird im Web presenter. Die Verbindung von G+-Profilen, seiner Webseite, dem Servicebereich, den Author-Tags pushen die Ergebnisse in den SERPs.

Niko Kaindl, Inhaber / Gesellschafter der Syncron Marketing GmbH

Die Online Marketing & SEO Szene wird sich nach und nach von dem Schock der letzten Update’s erholen und wieder verstärkt in Ihre teils neuen Seiten investieren.

Durch die Update’s sind in manchen Bereichen gute Platzierungen frei geworden, was von vielen als Chance oder Neuanfang genutzt werden könnte. Deswegen wird die Online Marketing & SEO Szene mit erhöhten Qualitätsstandards erneut aufblühen.

Constantin Rehberg, Knecht bei SEO-united.de

Im Jahre 2014 wird die gnadenlose Professionalisierung weiter vorwärts gehen. Die Vertriebskosten im Bereich “”Online”” werden weiter steigen, wodurch gerade kleinere Anbieter in Bedrängnis kommen können.

Google wird weiter versuchen, reine Vermittler ohne Mehrwert aus dem Markt zu drängen. Cut out the middleman.

Stefan Oversberg, SEO Consultant von Semper Superior

2014 wird es zunehmend schwerer werden Amazon Affiliate Seiten zum ranken zu bringen, da Google immer mehr Amazon Ergebnisse in den Serps anzeigen wird. Das macht aus Sicht von Google auch Sinn, da ja eh am Ende bei Amazon gekauft wird.

Marco Janck, CEO & Gründer von SUMAGO

Wir stecken mitten in einer massiven Umbruchsphase, auch wenn das viele Marktteilnehmer vielleicht noch gar nicht mitbekommen haben. Dadurch wird es für einige Online Marketing Teilnehmer mega-spannend und für andere das Ende werden. Einige werden ganz klar auf der Strecke bleiben. Es ist die Zeit der Pioniere. Die Zeit der Menschen, die erkannt haben, dass die Online Welt mit der Offline Welt zusammenwächst. Jetzt ist der Zeitpunkt. Genau jetzt.

Egal, ob Suche per Sprache, Medienverschmelzung oder Offline-Bewegungstracking. Es kommt zusammen, was zusammen gehört und nur der totale Zusammenbruch des Systems könnte dies verhindern.

Für große Player bedeutet dies, dass ihre Anstregungen noch viel teurer werden, weil micht mehr die Masse angesprochen werden muss, sondern jeder sich in der Online Welt mächtig fühlende Nutzer bzw. Kunde. Authentizität wird das Mega Thema in Verbindung mit gutem Storytelling.

Was für die Großen eher ein Problem darstellen wird, ist für den KMU Bereich die Lösung und das nächste goldene Nugget.

Der Mut die ausgetrampelten Wege zu verlassen wird sich wieder mehr auszahlen, weil es im Idealfall authentisches Branding Begeisterung erzeugt. Das sind die zukünftigen Treibsätze für KMUs in beiden Welten.

Emotionales Marketing, Storytelling, Authentizät und Branding werden die geistigen Megatrends werden.

Marcel Becker, Head of SEO von rankingCHECK

2014: SEO wird nicht mehr so skalierbar sein wie in den letzten Jahren und ist damit nicht mehr das Allheilimittel bzw. der Superstar im Onlinemarketing-Mix. Aber wenn man Arbeit und Fleiß investiert funktionierts auch weiterhin.

Christian Jung, SEO der JS-Projects UG

Grundlegend wird sich sicherlich nicht viel ändern! Wie auch schon in den Jahren zuvor nicht. SEO wird weiterhin aus On- und Offpage bestehen. Links werden nach wie vor funktionieren und wichtig sein. Einzig die Ausrichtung wird sich bei den Webseiten immer mehr Richtung Brand entwickeln. Es wird auch weiterhin möglich sein zu spammen, auch wenn Google bei der Erkennung mittlerweile immer besser wird. Sie werden es jedoch „nie“ endgültig abschaffen bzw. unterbinden können. Spannende Themen werden: „Welcher neue Hype löst WDF*IDF ab?“; „Werden soziale Signale großen Einfluss auf das Ranking im Jahr 2014 nehmen?“; „Was entwickelt sich die Frauenquote im Online-Marketing?“; „Gibt es ein neues Toolbar Pagerank Update?“ 😀

Simon Pokorny, Head of SEO der Home24 GmbH

Um es gleich vorweg zu nehmen: Auch 2014 wird SEO nicht sterben!
Das neue Jahr wird auch wieder ein großes und spannendes Jahr, denn die Suchmaschinen-Optimierung wird sich rasant weiter entwickeln.

Fakt ist, die SEOs müssen weg vom klassischen Denken, denn beispielsweise werden Keyword-Rankings eine immer weniger bedeutende Rolle spielen. Durch den Anstieg des „not provided“ Anteils in den Webanalyse-Tools können keine keywordspezifischen Rückschlüsse mehr gezogen werden. Auch die Individualisierung der Suchergebnisse (Social, Local, Mobile oder Suchhistory) tragen zu der Relevanzabnahme der Keywordrankings bei. Neue Metriken gilt es zu entwickeln und wir SEOs müssen uns mehr auf die einzelnen Besucher einlassen und auch genau dort ansetzen.

Der Fokus der Arbeit eines SEOs sollte nicht nur darin bestehen, gute Rankings in den Suchergebnissen zu erzielen. Vielmehr sollte man versuchen auf die Besucher einzugehen, Brands zu erschaffen oder Communitys aufzubauen. Je nach Produkt muss man sich der Zielgruppe anpassen und immer mehr in Richtung Social denken. Das hat zur Folge, dass wir im SEO-Bereich auch immer mehr in „real-time“ arbeiten und agieren müssen. Die Zeiten, mit Massen an billigen Links gute Rankings zu erzielen, sind zum überwiegenden Teil vorbei. Der Fokus muss klar auf Nachhaltigkeit und somit auf langfristige Erfolge liegen!

Wir SEOs müssen wieder richtig hungrig werden! Hungrig darauf, über unseren eigenen Tellerrand zu schauen! Auch als SEO müssen wir mit daran arbeiten, die Erwartungen der Webseiten-Besucher zu erfüllen. Die Qualität der Inhalte, egal ob auf Mobile, Tablet oder Desktop, zählen dabei zu einem der größten Hebel. Das Thema guter Content ist somit auch 2014 weiter auf dem Siegeszug! Einer der Kernthemen wird dabei die dynamische Individualisierung des Contents auf die Interessen der Zielgruppe, wenn nicht sogar des einzelnen Besuchers, sein.

Jens Fauldrath, Geschäftsführender Gesellschafter der takevalue Consulting GmbH

Zum kompletten Online Marketing kann ich wenig sagen. Ich denke aber, dass es hier weiter in Richtung Nutzer gehen wird. Einfach Werbebotschaften senden und Nutzer durch Penetration zu langweilen wird immer weniger funktionieren. Wir entziehen uns immer mehr der Werbung. TV wird immer mehr aus Mediatheken gesehen, Werbeblocker werden weiterhin eingesetzt etc.
Die Trennung zwischen Inhalteanbietern, die Nutzer anziehen und dann dort platzierten Werbebotschaften, die einfach nur langweilen, funktioniert nicht mehr so gut wie früher. Auch Werbetreibende müssen Storys, liefern die es rechtfertigen, dass wir uns mit Ihrer Botschaft und Ihren Produkten beschäftigen. Das bedeutet, dass Contentmarketing weiter an Relevanz gewinnt. Nicht weil man damit Links generiert, wie wir SEOs immer so gerne denken, sondern weil Produkte und Marken sonst einfach weniger wahrgenommen werden.
Kommen wir aber zu meinem Spezielgebiet, dem SEO. Hier sehe ich folgende Themen:
IT-SEO
Guter Code und eine gute Indexierbarkeit waren schon immer die Basis. Leider wird IT-SEO immer noch nicht als Standard bei der Webentwicklung begriffen. Ich hoffe, dass sich Themen wie semantische Anreicherung und Angebote wie schema.org endlich aus der SEO-Ecke bewegen und Einzug in die Webentwicklung halten.
Aber auch das wird 2014 wohl noch nicht passieren. Es wird aber wichtiger, da Google immer stärker mit strukturierten Daten arbeiten wird. Nicht nur um die Ergebnisdarstellung in den Suchergebnisseiten aufzuwerten. Auch um den Knowledge Graph auszubauen. Als SEO sollte man sich nicht mehr nur fragen wie man gut gerankt wird. Auch wie man in den Knowledge Graph kommt und wie dieser Suchanfragen beeinflusst sind spannende Themen.
Informationsarchitektur
Das Thema ist ebenfalls alt, aber leider oft noch vernachlässigt. Eine Seitennavigation die auch Botton Up funktioniert wird oft nicht mit geplant oder berücksichtig. Nutzer die aus Suchmaschinen in der Tiefe der Website landen müssen diese aber auch verstehen können.
Und da externe Links mit konkreten Linktexten immer kritischer werden, kommt der internen relevanten und beschreibenden Verlinkung immer mehr Gewicht zu. Ein alter Trend, der leider immer noch zu oft ignoriert wird. Ebenso wie sinnvolle Regeln für Titel, Descriptions und Überschriften und die Eindeutigkeit innerhalb des eigenen Webangebots
Aber Tools wie onpage.org, Strucr oder Seotratio Tool zeigen, dass die Branche das Thema wesentlich ernster nimmt als es vor einigen Jahren war. Ich denke, dass wir bei diesen Tools einen stärkeren Wettbewerb sehen und sich die Entwicklung in diesem Bereich beschleunigt.
Linkbuilding
Google hat auch jenseits von Pinguin die Schlagzahl erhöht. Die Anzahl der manuellen Abstrafungen wird weiter steigern. Und mit jedem Reconsideration Request werden neue Seiten gemeldet, die Links verkaufen. Man kann fast zusehen wie ganze Linknetzwerke ausgehoben und somit immer neue Linkkäufer identifiziert werden. Diese melden die nächsten Seiten von denen sie eingekauft haben und so weiter. Dieser Kreislauf wird sich weiter beschleunigen. Wer in 2014 noch Links einkauft oder seinen Kunden Links verkauft geht ein nicht mehr zu vertretendes Risiko ein.
Lösungen dafür sind da. Nutzung der eigenen PR-Arbeit, gutes Content Marketing etc. bieten hier die Lösung, natürlich zu weit höheren Preisen. Und gleichzeitig beginnt man im Namen der eigenen Marke zu kommunizieren. Der Schulterschluss mit den Kollegen aus der Presseabteilung und der Markenführung, dem Sponsoring etc. ist unerlässlich um Synergien zu nutzen und eine einheitliche Kommunikation im Sinne der Marke nach außen sicherzustellen. SEOs müssen ihr Schneckenhaus verlassen, wenn sie im Sinn der Marke kommunizieren wollen.
Datenlage
Nachdem wir in 2013 durch „not provieded“ eine wichtige Quelle an Daten verloren haben, werden wir neue Wege finden müssen. Die Lösungen Keyworddaten von anderen Quellen zu beziehen hinken einfach, da die Daten zu den Konversionen, den Abverkäufen und Umsätzen fehlen. Diese werden wir wohl auch nicht mehr bekommen. KPIs auf Seitenebene werden die auf Keywordebene ersetzen. Leider sind diese grober, aber es gibt kaum Alternativen. Hier werden wir viele Tests, viele Versuche und viele Lösungsansätze sehen. Ich freue mich jetzt schon auf spannende Blogbeiträge und Vorträge zu diesem Thema
Auch die neue Möglichkeit der Kopplung von den Google Webmaster Tools mit AdWords zeigt, dass wir zukünftig Konversiondaten wohl nur noch von den Kollegen von SEA bekommen werden. Ein stärkeres Miteinander der beiden Kanäle könnte daraus folgen, was absolut wünschenswert ist.
Entwicklungen bei Google und den Nutzern
Geräte wie Smartphone führen zu neuen Nutzungsszenarien. Nutzer suchen beispielweise per Sprache, die Ergebnisseite zeigt weniger Ergebnisse, der Nutzer navigiert auf der Ergebnisseite anders und auch die Zielseiten müssen den mobilen Nutzungsgewohnheiten angepasst werden. Hier werden sich neue Best Practices herausbilden. Und Google wird versuchen grade auf Smartphone eher antworten zu liefern als Ergebnislisten die wir als Nutzer erst mal evaluieren müssen.
SEO an sich
Die Branche wird langsam erwachsen. Die aktuelle Kritik an coolen Black-Hat Vorträgen, Frauenanteil in der Branche oder auch männerdominierte Partys mit Showgirls zeigt, dass wir langsam erwachsen werden. Ein teilweise schmerzhafter Prozess. Es war schön in der eigenen Nische die wundersam Traffic organisiert hat aber von keinem verstanden wurde. Regeln galten kaum, Links wurden in Umfeldern platziert ohne Rücksicht auf das Image der Marke etc.
Wenn wir aber Teil des Marketings werden wollen, wenn wir Budget wollen die für die anstehenden Aufgaben angemessen sind, dann müssen wir Teil des Marketings werden. Wir müssen glaubhaft werden, verständlich und den Mehrwert aufzeigen. Einfach nur Traffic zu organisieren reicht da nicht mehr aus.
Dabei geht weniger um die konkreten Themen. Aber die Tonalität wird sich professionalisieren. Eine Entwicklung die 2013 merklich begonnen hat und sich 2014 sicher weiter beschleunigt.

Anne Kratz, Kinderbuchautorin von Anne Kratz Internetmarketing

Was wird anders werden…. hmm schlecht zu sagen. Ich wünschte ich hätte so ne Kristallkugel, die mir diese Dinge vorhersagt 😉
Aber ich habe das Gefühl, dass im Onlinebereich viel passieren wird.
Es bleibt sicherlich der Trend bestehen weiterhin Richtung online zu shoppen, zu suchen und was auch immer. Aber die Art und Weise wie und wo gesucht wird, wird sich meiner Meinung massiv verändern. Dafür sprechen ja allein schon die vielen Mobile-Geräte. 😉

Sabrina Tietmeyer, SEO & SEA

2013 war Content Marketing eines der großen Themen. Dabei sollten wir eigentlich schon seit Jahren exklusive Inhalte für unsere Zielgruppe schaffen. 2014, so glaube ich, wird dieser Trend etwas abschwächen. Wir werden weiterhin zielgruppen- und lösungsorientierten Content machen, aber die Hintergründe werden ein anderer sein.

Ich weiß nicht, ob es nächstes Jahr schon passiert, aber Linkaufbau wird sich neu ordnen. Wie wir immer wieder feststellen, wird es schwieriger gute Links aufzubauen. Die einfachen Methoden, die früher noch gewirkt haben, funktionieren heute nicht mehr und für die Zukunft werden wir uns neue Möglichkeiten überlegen. Vor allem das Thema “”Gastartikel”” könnte 2014 sehr spannend werden.

Ansonsten glaube ich, dass wir uns mehr auf unsere Zielgruppen einlassen werden/müssen. Es geht nicht mehr nur darum ein Produkt zu verkaufen. Es geht darum, den Kunden zu verstehen und ihm individuell auf seine Bedürfnisse hin zu beraten. Lifecycle-Marketing wird immer mehr in den Fokus rücken und uns mit neuen Problemen, aber auch vielen neuen Lösungen konfrontieren.

Thorsten Piening, Geschäftsführer der qualitytraffic GmbH

Die Evolution im Online Marketing – insbesondere im Bereich E-Commerce – geht weiter. Die Bereiche Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) haben viele Unternehmen bereits relativ gut im Griff. Zumindestens haben diese die Aufgaben identifiziert und planen die entsprechenden Umsetzungen. Allerdings werden alternative Kanäle zu Google immer relevanter, denn die enormen Veränderungen in den Bereichen SEA und SEO reduzieren die Attraktivität. Gerade die höheren Werbe- und Personalaufwendungen wirken sich deutlich negativ auf die Kosten-Umsatz-Relation aus.

Das Display Advertising gewinnt immer mehr an Bedeutung. Durch das Retargeting ist der Kanal spannend geworden, da eine gute KUR erzielt werden kann. Aber Display kann mehr. Und Display hat mehr Reichweite. Ist man sich dessen erst einmal bewusst, dann steuert man seinen Einsatz auch entsprechend um.

Für 2014 sehe ich insbesondere die Themen Bestandskundenmarketing, Customer Lifetime Value und Business Intelligence. Es ist auch die einzig logische Konsequenz, wenn man die Kosten berücksichtigt, die man heute für einen neuen Kunden aufwenden muss. Da kommen dann auch totgeglaubte Kanäle, wie das E-Mail Marketing wieder zurück und tragen ihren Teil zum Erfolg bei.

Wer in den nächsten Jahren (weiterhin) erfolgreich sein möchte, der muss sein (Online) Marketing ausbauen und nicht beim Klavier immer auf die beiden gleichen Tasten hauen.

Svenja Hintz

Content wird nach wie vor ein zentrales Thema bleiben und die Frage wer, wie und wo Inhalte am sinnvollsten und effektivsten produziert werden. Die semantische Suche wird in 2014 vermutlich für Gespräche sorgen und die Frage ob Hummingbird überhaupt funktioniert. Vermutlich wird es nur wenige Effekte in den Suchergebnissen oder Sichtbarkeitsindizes geben (außer bei weiteren Panda oder Pinguin Updates).

Zwar ist Google’s neuer Algorithmus bahnbrechend, aber das bahnbrechende liegt darin, dass er lernfähig ist. Das ist ein bisschen wie in der Schule: In den ersten Jahren lernt man Lesen und Schreiben und ganz langsam werden die Texte anspruchsvoller. Erst in der Weiterführenden Schule werden Texte tiefgründig analysiert und interpretiert bis der gewünschte Lerntransfer erreicht werden kann.

Wer trotzdem schon Lust auf die Semantik hat wäre mit folgenden Konzepten beschäftigt: Entitäten (Identität), Graphen (Ecken, Kanten und Netzwerke), Meaning (Bedeutung und Mehrwert), Serendipity (der glückliche Zufall) und den vier Vs (Volume, Velocity, Variety, Verocity).

Andreas Graap, Online Marketing Berater der ANGRON GmbH

Der Trend im Online Marketing muss weg von KPIs wie Rankings, Links und Likes hin zu Umsatz und Ertrag gehen. Noch immer wird viel zu sehr auf schöne, bunte, schnell und einfach zu erstellende Reportings statt auf das Wesentlich, das Ergebnis für das Unternehmen, geachtet.

Außerdem werden Videos weiter an Fahrt gewinnen. Youtube ist weltweit die zweitgrößte Suchmaschine und hat zusätzlich in den Google Suchergebnisse eine SISTRIX Sichtbarkeit von aktuell rund 1.700 Punkten. Dafür wird Youtube auch von SEOs noch viel zu wenig beachtet.

Jürgen Mayer, Webworker von jr:mayer

Der wichtigste Trend ist aus meiner Sicht responsive Content, der nächste heisse Scheiss und ein ganz wichtiger Schritt nach vorne.

Alles andere sind sicher weiter Entwicklungen der bestehenden Situation

Tobias Clement, Geschäftsführer von LinkHAMMER

Der Trend im Online Marketing geht hin zu immer mehr Diversität. Auf einen einzigen Traffic-Kanaö zu setzen wie zum Beispiel Google, sollte im Jahr 2014 für kein Unternehmen mehr zur Praxis gehören. Besonders im Hinblick auf noch kommende Updates (Penguin, Panda) kann dieser Kanal schnell einbrechen.

In Zukunft sollte man gezielt in Systeme investieren, welche einem sowohl direkte Besucher, als auch Traffic über die Universalsearch bringen. Besonders interessant sind an dieser Stelle Slideshare und auch Youtube.

Desweiteren spielt Social Media auch weiterhin im Jahr 2014 eine wichtige Rolle. Hier gilt es Opinion-Leader zu identifizieren und diese mit der richtigen Ansprache dazu zu bewegen, die Inhalte des eignen Unternehmens zu verbreiten.

Es ist zu erwarten das der Smartphone und Tablet-Markt noch weiter wachsen wird und sich dadurch das Konsumverhalten, besonders auf Kaufprozesse im Internet auswirken wird. Dies hat zur Folge das sich die Werbeindustrie verstärkt mit dem Thema mobile Advertising auseinander setzen muss.

Sonja Trossen, Online Marketing Manager – SEO von Shop Apotheke

Vieles wird sich nicht ändern, Google wird noch mehr versuchen die User Experience zu bewerten und durch Algorithmus Updates dem User noch relevantere Suchergebnissen liefern wollen. Daher gilt nach wie vor, dass man den User begeistern muss. Das heißt auch in 2014 sollten Webseiten für den User und nicht für Google erstellt werden.
Es wird weiterhin neuen Techniken und Tools geben, der User wird Trends folgen und sein Verhalten, auf das man frühzeitig reagieren muss, ändern. Saubere Arbeit wird eine Pflicht bleiben um die Qualität zu erhalten.

Benedikt Illner, Geschäftsführer & CTO der TA Trust Agents Internet GmbH

Online Marketing wird immer mehr zur gesamtheitlichen Unternehmensaufgabe bzw. das Verständis dafür, in den Unternehmen, wächst stetig. Die Verzahnung der einzelnen Disziplinen (SEO, SEA, Affiliate, Display) mit den anderen Bereichen einer Firma wird mehr und mehr zur Aufgabe der verantwortlichen Manager (und deren Betreuer). Grundsätzlich wird sich das Rad auch im Jahr 2014 immer weiter drehen. Buzzwords werden kommen und gehen, Strategien werden sich wandeln. Wichtig ist und bleibt, dass man das Ziel einer Kampagne nicht aus den Augen verliert und dieses stets auch neu definiert. Dafür ist der Jahreswechsel ja vielleicht ein guter Grundstein/Aufhänger.

Marcus Schoeberichts, Geschäftsführer der Gipfelstolz GmbH

Bleibt alles anders :)

Marc Stürzenberger, Leitung Suchmaschinenmarketing von Verlagsgruppe Weltbild GmbH

  • Online Shops werden sich mehr mit der Customer Journey auseinandersetzen. Somit wachsen die einzelnen Online Kanäle noch enger zusammen.
  • SEOs werden noch tiefer in die Shop/Seiten KPIs eintauchen und weg von der reinen Keyword-Optimierung kommen.

René Dhemant, SEO-Berater der SISTRIX GmbH

Auch im Jahre 2014 werden wir es weiterhin erleben, dass Unternehmen Bilder von der Aussicht ihres Bürofensters in einschlägigen sozialen Netzwerken veröffentlichen und damit am Ziel vorbeischießen. Was den User in erster Linie interessiert, sind relevante und für ihn personalisierte Informationen. Die Bedürfnisse und Wünsche seiner Kunden zu verstehen und auf sie zugeschnittene Inhalte zu produzieren, sollte für jedes Unternehmen das höchste Gut sein. Die Vermarktung dieser Inhalte ist der zweite Schritt.

Google belohnt diese Bemühungen bereits auf den Suchergebnisseiten und wird dies auch bei jenen tun, die erst jetzt damit beginnen. Ich bin überzeugt, dass Unternehmen dies erkennen und sich zu Herzen nehmen werden.

Für die Vermarktung der eigenen Inhalte muss das Rad nicht zwangsläufig neu erfunden werden. Abgesehen davon, dass sich gute Inhalte und Produkte bis zu einem gewissen Grad selbst verbreiten, kann mit wenigen Handgriffen für eine erhöhte Aufmerksamkeit im Web gesorgt werden. Durch die Verwendung von Mikrodaten auf der eigenen Website kann z.B. die Klickrate merklich erhöht werden. Auch dem User kommen sie zugute, da er schon im Vorfeld auf den Suchergebnisseiten entscheiden kann, ob es sich um ein für ihn relevanten Suchtreffer handeln könnte. In beiden Fällen bringen strukturierte Daten für mich nur Vorteile und sollten tunlichst bei den Unternehmen Beachtung finden.

Alexandra Lindner, SEO von A-Agency

Mobile ist das Thema für 2014.
Denn Mobile haben die meisten Unternehmen nachzuarbeiten. Gerade viele Onlineshops sind immer noch nicht auf den Zug aufgesprungen, die haben viel zu tun.
Ansonsten wird es auf jeden Fall RICHTIG rund gehen in 2014, viel zu tun. Der Markt wächst. Es ist und bleibt spannend!
Motto für 2014: noch weniger reden, noch mehr machen!

Nico Jenkel, Geschäftsführer der wirkungsvoll GmbH

Das Verständnis des Nutzens transmedialer Strategien wird zunehmen. Aus dem Online getrieben werden daher vermehrt smarte und ausgeklügelte “Digital Storytelling” sowie “Content Marketing” Kampagnen Einzug halten.

Felix Beilharz, Speaker und Trainer von FelixBeilharz.de

2014 wird sich das Online-Marketing weiter professionalisieren.

Vor einigen Jahren war es für Unternehmen oder Einzelkämpfer noch leicht möglich, mit relativ wenig Know-how fast alles selbst zu erledigen.

Heute sind alle Kanäle sehr stark ausdifferenziert. Wenn man sich nur mal anschaut, wie viele spezifische Optionen und Möglichkeiten alleine Google AdWords mittlerweile bietet – das ist “”so nebenbei”” nicht mehr zu überblicken.

Dazu kommen ständig wachsende Möglichkeiten in anderen Online-Instrumenten, z.B. Facebook-Anzeigen mit Retargeting oder Custom Audiences, die Notwendigkeit responsiven Webdesigns, zunehmende Personalisierung im E-Mail-Marketing, steigende Anforderungen an SEO etc.

Diese Komplexität ist für Unternehmen nur noch entweder mit einem größeren und hocheffektiven Online-Marketing-Team oder unter immer stärkerer Einbeziehung von Agenturen handelbar. Vieles einfach selbst zu machen wird zukünftig immer schwerer möglich sein.

Die Herausforderung liegt also 2014 mehr denn je darin, die wichtigsten Kanäle zu erkennen und auszuwählen, sich für die wichtigsten Maßnahmen in diesen Kanälen zu entscheiden und alles effizient miteinander zu verknüpfen – sowohl online als auch offline.

Toni Ritter, Online Marketing Manager

Ich denke, im Jahr 2014 wird Content noch viel wichtiger, und das man auch auf Häufig gestellte Fragen eingeht. Jeder, der hochwertigen Content hat, wird auch im Jahr 2014 wieder gut aufgestellt sein und sollte kaum etwas zu befürchten haben.

André Siemssen, Online-Marketing Manager der checkdomain GmbH

2014 wird genauso spannend wie schon Jahr 2013. Google bleibt auf dem Thron und wird noch immer, für die meisten von uns, die wichtigsten Quelle für neuen Traffic.

Das mobile Thema ist Dank Hummingbird noch wichtiger geworden. Spätestens jetzt sollte man seinen Usern, die mit mobilen Devices surfen, eine eine vernünftige Surf-Erfahrung durch eine geeignete Webseite bieten.

In diesem Zuge spielt die Attribution weiterhin eine große Rolle. Denn durch das mobile Internet rutschen Online- und Offlinekampagnen immer näher zusammen.Und wer lokal aktiv ist und Onlinemarketing bisher vernachlässigt, endlich Gas geben (z.B. SEO oder Onlinewerbung auf lokale Suchbegriffe). Besonders, wenn google+ local noch nicht verwendet wird, ist es höchste Zeit. Denn durch die große Nutzung von Smartphones suchen Interessenten auch beim Einkaufsbummel online.

Der Aufbau der eigenen Marke war die letzten Jahre bereits wichtig und spielt natürlich auch in der Zukunft eine Rolle. Genauso bleibt der mehrwerthaltige und verlinkungswürdige Content weiterhin King. Wer für sein Thema nicht brennt, der sollte sich vielleicht ein neues Themenumfeld und oder einen entsprechenden Kollegen suchen.

Florian Franck, SEO Consultant von activetraffic

In den letzten Jahren wurde ein Trend immer wieder genannt: Mobile. Jedoch hat sich dort in den letzten Jahren relativ wenig getan. Jedoch gehe ich fest davon aus, dass 2014 ein Jahr der Umbrüche sein wird.

Wer einen Shop betreibt sollte sich auch Gedanken über eine App machen. Die Vernetzung der Devices und Services sollte mehr fokussiert werden. Das heißt: Desktop-, Tablet- und Mobile-Varianten sowie eine eigene App sollten vorhanden sein.

Das Thema Responsive Design wird auch stärker in den Fokus gerückt. Interessant sind diese allerdings eher für Blogger und Dienstleister, die keinen eigenen Shop haben.

Google wird sicher mit einigen Überraschungen auftrumpfen. Ich bin überzeugt, dass die Qualität einer Website und deren Inhalte noch stärker in den Fokus gerückt werden.

Die Vernetzung verschiedener Disziplinen im Online Marketing wird ebenfalls ein Trend im Jahr 2014. Kampagnen werden langfristig geplant und realisiert. SEO, SEA, Video, Display, Affiliate und Social Media Marketing rücken immer enger zusammen und verschmelzen zu einer Einheit.

Den ersten Vorgeschmack auf das neue Jahr gab es bereits mit dem Hummingbird-Update. Ich freue mich auf das Jahr 2014.

Matthias Uhlig, Geschäftsführer der feldherrenkunst UG

2014 steht für mich im Zeichen von Cross Domain Marketing und Big Data. Ich sehe Online Marketig insgesamt mehr zusammenwachsen. Ich glaube auch das SEM/SEO und E-Mail Marketing bei einem Entscheider zusammengeführt werden muss. Data Driven Marketing wird zunehmen. Auch die Integration von Open Data wird deutlich zunehmen.

Alexander Klaus, Head of SEO

Ich denke, dass die Qualität von Webseiten im Jahr 2014 weiter ansteigen wird. Die immer besseren Algorithmen von Google zwingen den Webmaster immer mehr, guten und strukturierten Content zur Verfügung zu stellen. Nur durch guten Content kann in Zukunft auch nachhaltiges Linkbuilding betrieben werden. Wurde SEO in den letzten Jahren immer in OnPage- und OffPage-Maßnahmen gesplittet, verschmelzen diese Bereiche nun immer weiter und stehen in einer unmittelbaren Beziehung miteinander.

Der Trend geht meiner Meinung nach klar gegen den Einkauf von externen Links über große Portale wie Ranksider(sorry^^). Wenn Linkkauf hingegen aller Warnungen trotzdem noch eingesetzt wird, werden vor allem Linkgeber gesucht, die nur im geringen Maße Links verkaufen. Diese findet man aber bei einschlägigen Portalen nicht, sondern nur durch gründliche Recherche.

Da hier aber nach Online Marketing und nicht nur nach SEO gefragt ist, würde ich gern noch ein paar Thesen aufstellen:

– Social Media wird für die Kundenakquise überbewertet. Dies wird sich in den nächsten Jahren klar darstellen.
– Onlinewerbung kann nicht ohne Offlinewerbung. Beiträge, dass TV, Radio, etc. als Werbemedium aussterben werden, sind einseitige Darstellungen von Kollegen, die nicht über Ihren Tellerrand hinausschauen. Wer sich mit Marketing, der Vorprägung von Kunden und dem generellen Neuromarketing beschäftigt, lernt Offlinemassenmedien wieder richtig zu schätzen. Ich denke, dass sich auch dies in naher Zukunft deutlich zeigen wird. 😉

Jan Kutschera, Chefpunk der PR – Popularity Reference GmbH

Der Mobile Markt wird stärker zunehmen als wir derzeit noch ahnen. Einen großen neuen Trend wird es 2014 nicht geben es wird eher realistischer. So werden viele Kanäle endlich auf den Prüfstand gestellt und bezüglich Rentabilität überprüft. Das wird insbesondere im Bereich Social Media einen Rückgang bewirken. Dafür wird der Ausbau des eigenen Angebots wieder im Fokus stehen.

Stefan Klenk, Online Marketing Manager von fotokasten GmbH

Die Firmen bzw. Kunden werden immer mehr verstehen das man wie man bisher gearbeitet hat keinen Blumentopf mehr gewinnen kann.

Qualität und Mehrwert stehen mehr im Vordergrund.
Dadurch wird auch die Qualität in den Suchergebnissen besser. Ein kleiner Nebeneffekt. Warum tricksen wenn man es richtig machen kann?

Jonas Voges, Webwoker bei Bloggonaut.net

Ich sehe den ewigen Mobile-Trend weiterhin als größte Herausforderung. Content-Marketing wird weiter wachsen und klassische Suchmaschinenoptimierung nicht mehr die gewünschten Effekte erzielen.

Kay Kappert, CEO GmbH der KnowEx media-consulting GmbH

Wie auch in den vergangenen Jahren wird Google in Sachen Qualität (Onpage & Offpage) noch ein paar Kohlen zusätzlich ins Feuer werfen. Die Zeiten in denen man tricksen, rumspielen und spammen konnte, sind definitiv oder sollte man sagen “”endlich”” vorbei. Google hat sich weiterentwickelt und reagiert auf kleinste Überoptimierungen sehr empfindlich und besonders schnell. In diesem Zusammenhang wird das Thema Content auch im kommenden Jahr eine entscheidende und wichtige Rolle spielen.

Ansonsten ist ein Blick in die SEO-Glaskugel recht schwierig, da die Herrschaften aus Mountain View immer wieder für kleinere oder größere Überraschung gut sind. Grundsätzlich wird es aber darauf hinauslaufen, dass die Thematik SEO bzw. Online Marketing preisintensiver und umfangreicher werden wird. Reine Onpageoptimierung und Linkaufbau von dubiosen oder zweitklassigen Seiten mag in Nischen vielleicht noch funktionieren, aber in Bereichen mit hoher Wettbewerbsdichte sollte man mal über den Tellerrand hinausschauen.

Abschließend und wie bereits im vergangenen Jahr erwähnt, sollte man Google+ innerhalb des Gesamtkonzeptes auf jeden Fall berücksichtigen und es nicht mehr als kleinen Bruder von Facebook betrachten.

…und nicht vergessen „SEO ist nicht Tod !!!“ 😉

Björn Tantau, Executive Blogger auf bjoerntantau.com

Online Marketing wird 2014 anspruchsvoller und die Entwicklung, die sich schon in 2012 und 2013 bestätigt hat, wird weitergehen. Google wird besser bei der Erkennung schlechter Links und dubioser Inhalter, wobei Links nicht weniger wichtig sein werden. Allerdings wird es noch mehr darauf ankommen, echte und organische Links zu generieren. Das klappt am besten mit richtig geilen Inhalten und so wird 2014 auch Content Marketing weiter an Bedeutung gewinnen, auch wenn manche dieses “Buzzword” schon heute nicht mehr hören können. Zusätzlich wird vor allem durch Facebook der mobile Bereich durch die Decke gehen. Wer auch 2014 darauf verzichtet, seine Inhalte mobil ansehnlich und vor allem unkompliziert zugänglich zu machen, wird ein Problem bekommen. Und Facebook selbst wird den Trend zu mobile forcieren, weil man sich schon jetzt als “Mobile First Company” bezeichnet. Überhaupt wird Social Media noch wichtiger – nicht aber als Spielwiese oder um Fans einzusammeln. Markenbildung und Branding werden in sozialen Netzwerken einen entscheidenden Faktor darstellen. Es wird nicht mehr darum gehen, 1.000 oder 10.000 Fans oder Follower zu haben – es wird darum gehen, seine Community so anzusprechen, dass man selbst oder als Unternehmen einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Nur so kommt man in die Köpfe der User und kann dauerhaft auf sich aufmerksam machen. Und zuguterletzt wird Google+ noch von sich reden machen… das vielleicht nicht, weil es plötzlich als soziales Netzwerk wie Phönix aus der Asche geschossen kommt. Aber die schleichende Integrierung in die Suchergebnisse von Google machen es 2014 wichtiger denn je, endlich konstruktiv und mit Nachdruck auf Google+ durchzustarten. Wer das nicht, bekommt richtig Stress.

Nedim Sabic, SEO

newTLDs sorgen für einfachere Sortierung. Links werden noch weniger wichtig werden.

Dr. Hubertus Porschen, CEO der iConsultants GmbH

Online Marketing 2014 wird mobiler, sozialer und lokaler.
Mobile wird dominieren- vor Allem in den sozialen Netzwerken, in denen sich die Nutzer aufhalten. Google wird sozialer, da immer mehr soziale Signale mit einbezogen werden. Location Based Services werden zudem wesentlich mehr Einzug in unser alltägliches Leben halten und damit auch Google, Facebook und Co. beeinflussen.

Jens Umland, SEO Superman der Jimdo GmbH

  • Bessiere Messbarkeit aller OM Kanäle
  • OM wird (hoffentlich) mehr datengetrieben (erwachsen)
  • Weitere Professionalisierung, speziell im SEO Bereich
  • Content Marketing wird eine Große Rolle spielen

André Köbel, Geschäftsführer bei endcore Medienagentur

Bookmarking Dienste und RSS-Verzeichnisse komm wieder ganz groß raus! Not…

#Google
Es wird zwar immer erzählt, dass man sich nicht nur auf Google fokussieren sollte, aber mit einem Marktanteil von 90% ist und bleibt es eine der wichtigsten Traffickanäle in Deutschland. Ich sehe hier wieder einige Tierchen auf uns zukommen und bin mal gespannt, wie lang manche Konzepte noch funktionieren.

Zudem denke ich, dass es immer mehr in die Verknüpfung googleeigener Dienste gehen wird und daher auch das Thema Social Signals immer mehr an Bedeutung gewinnt.

#Social
Wie oben schon angesprochen, werden Social Media Plattformen sicher auch eine immer größere Rolle spielen und nicht nur um als Ranking Faktor zu dienen.

#Schema
Kein wirklicher Trend für 2014, aber ich denke schema.org und Rich Snippets im allgemeinen werden immer bedeutender.

#Mobile
Hauptpunkt ist sicherlich der weitere Fortschritt im Bereich mobiles Internet. Woraufhin meines Erachtens nach Responsive Design für 2014 SEHR ernst genommen werden sollte und sich auch hier einiges ergeben wird (wie z.B. in den vergangenen Wochen bereits mit Ideen zu responsive Icons oder auch responsive Conent, etc. einige Innovative Gedanken durchs Netz schwirrten.)

Ich denke es gibt noch 100 weitere Punkte, die man als mehr oder weniger wichtig ansehen kann, aber bei vielem lass ich mich einfach mal überraschen und freue mich definitiv auf ein spannendes Jahr.

In diesem Sinne, frohes Neues! 😛

Stephan Noske, Head of SEO der Triplemind GmbH

Dem Jahr 2014 stehen wir erwartungsvoll gegenüber. Bedingt durch das Hummingbird Update wurden viele Trafficstarke Quellen in den SERPs gepusht, die uns SEOs viel Spielraum für qualitatives Linkbuilding schaffen.

Bekannnte Foren und Communities gelten dabei als wesentlicher Faktor. Neben Follow-Links entwickeln sich gut besuchte Foren zum Traffic-Lieferanten Nummer 1. Gut platzierte Links in Foren und Communties liefern nachhaltigen Traffic und sorgen somit für konstante Besucherzahlen abseits der organischen Suche.

In meinen Augen wird der Faktor “”Social”” immer mehr an Relevanz gewinnen. Durch Updates wie Panda und Penguin schafft Google einen weiteren Schritt in Richtung Qualität, die eine Menge der Seiten im WWW nur zugut vertragen kann. Hummingbird hat wichtige Frage/Antwort Seiten und Threads an die Spitze der SERPS gebracht. Für Linkbuilder erstreckt sich hier ein wahres Paradies an Möglichkeiten, wenn man es denn richtig nutzt.

Userverhallten und Informationsgehalt werden zunehmend an Bedeutung gewinnen, was sich auch im Linkbuilding spiegeln wird. Die 0815 Links sind out und qualitatives Linkbuilding wird immer mehr zur Königsdisplizin. Wir sollten den Gedanken, dass jeder Link zählt, langsam vergessen und uns auf Quellen fokussieren, die wirklich geklickt werden und wichtigen Traffic generieren beschränken. Zu geil ist doch, wenn ein Fachautor einer bekannten Zeitschrift deinen Content freiwillig verlinkt, ohne dass du ihm in seine Kommentare spammen musst.

Ein gesunder Verstand für die Vermarktung deiner Inhalte ist natürlich Voraussetzung…

Axel Gönnemann, Geschäftsführer von AGOM

Online Marketing ist ein weites Feld und ich denke, dass es sich 2014 noch breiter aufstellen wird. Nachdem in 2013 schon viel von modernen Techniken die Rede war, wird es 2014 an die entsprechende Umsetzung gehen – hoffentlich. Ohne Plattform- und Displayübergreifende Werbemittelgestaltung wird man zukünftig wohl wenig erfolgreich sein können. Für viele Unternehmen wird die eigene Webseite nicht mehr der alleinige Dreh- und Angelpunkt sein. Zudem wird das erfassen und auswerten von Daten zunehmend an Bedeutung gewinnen. Pauschale (Erfahrungs)Werte und einzelne Kennzahlen ohne jeglichen Zusammenhang gehören dann vermehrt in die Tonne – wo sie meiner Meinung nach schon länger hingehören.
Von daher wird es sicher neue Trends in 2014 geben. Und sicher werden davon wieder einige besonders gehyped 😉
Diese Trends werden dynamische Faktoren betreffen. Ich kann mir nicht denken, dass weiterhin einzelne, alleinstehende Kriterien das Zeug dazu haben, um einen Trend für 2014 abzugeben.

Thomas Rafelsberger, Suchmaschinenoptimierer der get on top gmbh

Aus budgetärer Sicht denke ich, dass die Ausgaben für Online Marketing in Unternehmen weiter steigen werden. Gerade in Österreich verstehen viele Unternehmen erst jetzt, dass es oft Sinn macht, Budget von Offline Kanälen in Online Marketing Kanäle umzuschiften.
Aus technologischer Sicht wird Mobile eine noch viel größere Rolle spielen, als es das aktuell schon tut. Weltweit hat sich die Mobile Nutzung in den letzten 4 Jahren von etwa 1% auf fast 20% verzwanzigfacht. (http://gs.statcounter.com/#mobile_vs_desktop-ww-monthly-200901-201308). Sieht man sich andere Länder wie Indien oder Nigeria, so ist dort die Entwicklung noch viel extremer und Mobile hat Desktop inzwischen überholt. Die Herausforderung wird darin bestehen, sich über alle Geräte so sicher und konstistent wie möglich aufzustellen und die einzelnen Kanäle untereinander strategisch erfolgreich zu nutzen.
Während viele Unternehmen gerade erst im Internet Zeitalter ankommen und langsam in den Online Marketing Kanälen fussfassen, gilt es für die Vorreiter diese Kanäle weiter zu optimieren und ideal zu nutzen.
Der nächste Trend? Responsive Design ist bereits seit einiger Zeit ein riesen Thema. Dennoch bauen viele Webseitenbetreiber aktuell noch auf eine seperate mobile Version oder Responsive Design für mikrige Auflösungen. Ich denke, hier wird die Technologie der Smartphones und Tablets bald soweit sein, dass Webseiten keine mobile Version mehr benötigen, weil die Displays und Auflösungen mit 720p oder Full HD mithalten können und man auf diesen Displays problemlos auf “”normalen”” Webseiten surfen kann. Mobile Webseiten und Responsive Design sind somit vielleicht nur eine Modeerscheinung und bald wieder vom Bildschirm verschwunden.

Patrick Pehmöller, SEO Specialist von PP Network

Im Online Marketing 2014 wird es vor allem um zwei Objekte gehen:

1. das Produkt und
2. der Nutzer

Das Produkt kann eine informative Website, Software oder auch materielle Produkte (so wirklich zum anfassen und so) sein.

Wer es dann auch noch schafft, mit dem Nutzer zu interagieren, seine Bedürfnisse zu befriedigen und nachhaltig an sich zu binden, wird sich an wiederkehrende und neue Nutzer aus allen Online Marketing Kanälen erfreuen können.

Jens Altmann, Software Engineer

Im Jahr 2014 wird sich kaum etwas an den Regeln ändern, die in diesem Jahr gegolten haben. Jedoch wird das Jahr 2014 die Weichen stellen und die darauffolgenden Jahre grundlegend verändern.
Wenn 2014 die Google Glass auf den Markt kommt, die ersten Erweiterungen der Smartwatches nutzbar werden und Facebook seine Suchmaschine der Öffentlichkeit vorstellt, dann werden an aktuellen Fundamenten gerüttelt und es wird eine Neuausrichtung geben.
Für die Suchenenden wird eine Suchmaschine dann noch viel mehr zu einer Problemlösemaschine und die Individualisierung auf den einzelnen wird stärker voranschreiten.
Besonders spannend wird es dann mit der EU Cookie Richtlinie und was mit den Werbeplätze im allgemeinen passiert.
Fazit: 2014 bleibt alles wie es ist, aber danach wird es spannend.

Michael Schulze, Geschäftsführer bei Hamburger Medienagentur

Online Marketing ist total im Wandel und es gibt im Moment sehr viele Trends, angefangen vom Content Marketing bis hin zu klassischer Werbung unter anderem auch die TV Werbung, die auch in den Online Bereich Einzug erhält. 2014 wird ein sehr spannendes Jahr, bei dem Google sicherlich wieder einiges zu bieten hat, worauf die Branche dann reagieren muss. Ich denke wenn man hier sauber arbeitet hat man sicherlich riesen Vorteile für die nächsten Jahre.

Rafael Prukop, Programmierer von suricate-develop

Im Jahre 2014 wird guter Content noch wichtiger und dazu zähle ich nicht nur Texte, sondern auch Bilder, Videos und Strukturierte Daten.

Im Vergleich zu 2013 wird 2014 wieder mehr Wert auf Linkbuilding gelegt, denn irgendwann haben ja alle die vorne ranken guten Content. 😉

Alex Geißenberger, SEO Geschäftsführung der xpose414 ug

Online Marketing wird die noch oft isoliert betrachteten Kanäle (u.a. SEO, SEA, CRO, Affiliate, Display, etc.) mehr vereinen und kreativer werden. Der klassische Linkkauf und -tausch ist bereits lange nicht mehr so erfolgreich wie früher und wird vom Buzzthema “”Contentmarketing”” abgelöst. Hier sollen sich Qualität und Nutzerorientierung wieder durchsetzen und langfristige Strategien umgesetzt werden (auch mit Blick auf die sich ändernde Technik). Weg vom schnöden Einheitsbrei rund um Infografiken oder eBooks hin zur kreativen und durchdachten Erstellen und Vermarkten ansprechender Inhalte. Hier können viele Kanäle ineinandergreifen und sich gegenseitig stärken.

Immer mehr etablieren sich außerdem neue Herangehensweisen an die Suche: -Siri- und -Google Now- sind extrem spannende und “”integrierte”” Suchmaschinen, welche im Alltag wesentlich “”näher”” am Nutzer sind als die klassische Google-Suche.
Unser Suchverhalten ändert sich dahingehend, dass wir nicht mehr stationär an einer Maschine sitzen und wahrscheinlich nicht einmal mehr unsere Suchen in Form von Text absenden. Eher sprechen wir mit unseren Endgeräten und lassen uns E-Mails heraussuchen, alte Flugbuchungen heranziehen, Playlisten abspielen oder eben Suchergebnisse vorlesen.
Dass die von uns bereitgestellten Inhalte dann eine völlig andere Form und Vielfalt bieten müssen, ist klar und sehr spannend.



Mehr Reichweite mit Blog-Marketing

Über 10.000 Blogger schreiben über Ihre Produkte.


» Kunden gewinnen im Internet
» 7 SEO-Tools für den Kauf von Webseiten



feedback
Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung unserer Dienste.
Seite verlassen Cookies akzeptieren